Trend hält an: Weniger Arbeitslose im Mai

(lifePR) (Offenburg, ) .
- Arbeitslosenquote geht auf 3,5 Prozent zurück
- 7.888 Frauen und Männer im Ortenaukreis ohne Arbeit
- Niedrigste Zahl an Arbeitslosen seit 16 Jahren

Auch im Mai stellt sich die Ortenau als dynamische Region dar. 1.308 Personen hatten sich im Laufe des Monats bei der Agentur für Arbeit (SGB III) erstmals oder erneut arbeitslos gemeldet. 1.487 Männer und Frauen beendeten ihre Arbeitslosigkeit. Die Arbeitsagentur Offenburg nutzt die Dynamik, um Bewerber bereits während der Kündigungsfrist wieder in eine neue Beschäftigung zu vermitteln beziehungsweise die Dauer der Arbeitslosigkeit so niedrig wie möglich zu halten.

So ist es gelungen im Mai die Arbeitslosigkeit im Ortenaukreis weiter zu senken: Bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen ging die Arbeitslosenquote auf 3,5 Prozent zurück (Vormonat 3,6 Prozent, Vorjahresmonat 4,8 Prozent) und ist damit deutlich niedriger als im Land Baden Württemberg (4,1 Prozent).

7.888 Männer und Frauen waren im Monat Mai arbeitslos gemeldet. Gegenüber dem April waren es 236 weniger, im Vergleich zum Mai 2007 gab es aktuell 2.862 Arbeitslose (minus 26,6 Prozent) weniger. "Eine Arbeitslosenquote von 3,5 Prozent gab es im Ortenaukreis das letzte Mal vor 16 Jahren - das finde ich sehr bemerkenswert." sagt Bärbel Höltzen-Schoh, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Offenburg zur Entwicklung des Arbeitsmarktes. In Baden-Württemberg gibt es nur noch vier weitere Arbeitsagenturen (von 24 Arbeitsagenturen) mit ähnlich guter Arbeitsmarktsituation.

Entwicklung am Arbeitsmarkt (SGB III)

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung (SGB III) sind bei der Agentur für Arbeit 2.982 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet, 215 weniger als im April. Das sind 1.573 weniger (minus 34,5 Prozent) als im Vorjahresmonat.Vom guten Arbeitsmarkt profitierten vor allem die Frauen, insgesamt waren im abgelaufenen Monat 1.515 arbeitslos. Dies sind 110 weniger (minus 6.8 Prozent) als im April. Der Vorjahresvergleich fällt mit einem Rückgang um 1.190 Frauen (minus 44 Prozent) noch günstiger aus. Die Arbeitslosigkeit sank bei den Männern gegenüber dem Vormonat um 105 (minus 6,7 Prozent) auf 1.467. Die Zahl der Arbeitslosen unter 25 Jahren ist gegenüber dem Vormonat um 82 auf 351 zurückgegangen. Bei den über 50 -Jährigen hat sich die Zahl im April von 966 auf 928 verringert. Auch bei den arbeitslos gemeldeten Ausländern sank die Quote gegenüber dem Vormonat. Im Mai waren 298 ohne einen Arbeitsplatz. Dies sind gegenüber dem April 44 Menschen weniger (minus 12,9 Prozent).

Insgesamt ist die Zahl der gemeldeten Arbeitslosen im Ortenaukreis in allen Geschäftsstellen zurückgegangen. Spitzenreiter in der Ortenau ist der Bereich der Geschäftsstelle Hausach mit einer Arbeitslosenquote von 0,8 Prozent.

Entwicklung am Ausbildungsmarkt

Die Situation auf dem Ausbildungsmarkt hat sich zunehmend entspannt. Die aktuelle Anzahl der Ausbildungsstellen und der Bewerber sind nahezu ausgeglichen. In den Branchen Metall, Elektro und Hotel und Gaststättenbereich gibt es sogar mehr offene Stellen als Bewerber. Aber es gibt auch Branchen, in denen es mehr Bewerber als aktuelle offene Ausbildungsstellen gibt. Insbesondere in den Berufen Kfz-Mechatroniker, Mediengestalter, Friseure, Maler, medizinische Fachangestellte, im Verkauf und im Gartenbau. Bärbel Höltzen-Schoh: "Jugendliche sollten rechtzeitig eine Alternative zum Wunschberuf planen und auch Ausbildungsorte in Erwägung ziehen, die nicht direkt am Wohnort liegen. Eine abgeschlossene Ausbildung ist zwar keine Garantie, aber die beste Voraussetzung für einen zukunftssicheren Arbeitsplatz."

Entwicklung am Arbeitsmarkt (SGB II)

Bei der kommunalen Arbeitsförderung sind 4.906 Personen registriert, 21 weniger als im April.

Stellensituation (SGB III)

Das Arbeitgeberservice-Team der Arbeitsagentur akquirierte im Mai 770 neue Stellenangebote. Seit Jahresbeginn sind das 4.039 Stellenangebote. Aktuell sind insgesamt 1.808 Stellenangebote in der Ortenau zu besetzen.

Was bedeutet das konkret für die Ortenau?

In der Hauptagentur in Offenburg gibt es einen erhöhten Bedarf an Verkaufspersonal im Einzelhandel, weiterhin stieg die Anfrage nach kaufmännischen Angestellten, Steuerfachangestellten, Marketingassistenten, IT-Fachkräften, Physiotherapeuten, technischen Zeichnern, Friseuren und Hotel- und Gaststätten-Kräften. Viele medizinische und zahnmedizinische Fachangestellte werden im Minijobbereich gesucht.

In der Geschäftsstelle Hausach liegt der Schwerpunkt der Nachfrage bei Fachkräften im Metall- und Elektrobereich, dicht gefolgt vom Hotel und Gaststättengewerbe, Kraftfahrern sowie Fachkräften im kaufmännisch technischen Bereich.

Im Bezirk Achern /Oberkirch werden nach wie vor Techniker, Ingenieure und Konstrukteure im Bereich Maschinenbau/Elektro gesucht, sowie Arzthelferinnen, Bauzeichner, Kraftfahrer und Fachkräfte für den Hotel- und Gaststätten Bereich.

In Kehl sind Stellen im kaufmännischen Bereich mit Fremdsprachenkenntnissen und für Köche, Fachkräfte im Gastgewerbe, Altenpfleger, Schlosser und Schweißer noch unbesetzt

In der Geschäftsstelle Lahr erhöhte sich die Nachfrage nach medizinischen und zahnmedizinischen Fachangestellten und nach Pflegepersonal. Die Gastronomie sucht weiterhin intensiv nach Personal im Service- und im Küchenbereich.

Kontakt

Bundesagentur für Arbeit
Regensburger Straße 104
D-90478 Nürnberg
Social Media