Corvette Racing mit zwei Autos in Le Mans auf Titeljagd

Erfolgreiches Team mit der Bilanz von 63 Siegen in 90 Rennen / Die Erfahrungen der Rennstrecke fließen in die Serienfahrzeuge ein
Mit zwei Compuware Corvette C6.R geht Corvette Racing 2008 in Le Mans an den Start. Das Team hat seit 2001 fünfmal die GT-1-Klasse im härtesten Autorennen der Welt gewonnen (lifePR) (Le Mans, ) Corvette Racing, Amerikas führendes Sportwagen Rennteam, möchte an diesem Wochenende (14./15.Juni) beim 24 Stunden Rennen von Le Mans einen weiteren Sieg erzielen. Seit 2001 hat die Corvette fünfmal die GT1-Klasse im härtesten Autorennen der Welt gewonnen und blickt auf eine Geschichte in Le Mans zurück, die mittlerweile mehr als ein halbes Jahrhundert andauert.

Die 24 Stunden von 2008 zeigen einmal mehr, dass die GT1-Klasse (Kleinserien-GT, Maximalgewicht: 1.125 bis 1.325 Kilo, Tankinhalt 90 Liter, Zylinderzahl wie Serie, Turbos: maximal vier Liter Hubraum, Sauger: maximal acht Liter Hubraum, Leistung: rund 600 PS, Reifenbreite: 14 Zoll) die wettbewerbsstärkste Kategorie des Rennens ist.

Am Steuer der Compuware Werks-Corvette C6.R mit der Nummer 63 lösen sich Jonny O'Connell (USA), Jan Magnusen (Dänemark) und Ron Fellows (Canada) ab. Oliver Gavin (England), Olivier Beretta (Monaco) und Max Papis (USA) teilen sich das Cockpit der Nummer 64.

Zwei weitere Corvette C6.R setzt das Privatteam "Luc Alphand Adventures" ein. Das Auto mit der Startnummer 72 fahren Luc Alphand, Guillaume Moureau und Jérome Policand. Für die Startnummer 73 sind Patrice Goueslard, Jean Luc Blanchemain und Laurent Pasquali gemeldet. Die vier Corvetten bilden mit sechs weiteren Fahrzeugen die Klasse GT 1, neben vier Aston Martin DBR-9 ein Saleen S7R und ein Lamborghini Murcielago.

Das Renndebüt feierte Corvette Racing 1999 und beendete bis 2007 die 90 Rennen, bei der das Team offiziell angetreten war, 63mal als Sieger. Das Team sammelte seit seiner Gründung sieben Titel in der GT1-Klasse der American Le Mans Series (ALMS) und sechs Fahrermeisterschaften.

Zur Serie der Erfolge gehören unter anderem 45 Doppelsiege, fünf Klassensiege in Le Mans (2001, 2002, 2004, 2005, 2006), fünf Klassensiege bei den "12 Stunden von Sebring", sechs Klassentitel bei 1.000-Meilen-/10-Hour Petit Le Mans-Rennen und einen Gesamtsieg bei den 24 Stunden von Daytona. Neben den Motorsporterfolgen ist ein weiteres Ziel, die Entwicklung der Corvette Serienfahrzeuge voranzutreiben. Mit diesem Programm setzt GM eine Tradition fort. Ein kontinuierlicher Austausch von Informationen und ein ständiger Transfer von Technologien zwischen dem Renn- und dem Serienprogramm stellen sicher, dass die Erfahrungen der Rennstrecke jede Corvette auf der Straße beflügelt.

Die Corvette C5-R, die 2001, 2002 und 2004 gewonnen hatte, basierte auf der fünften Generation der amerikanischen Sportwagenlegende und wurde 2005von der C6.R abgelöst, die 2005 und 2006 siegreich war. Die Corvette C6.R ist der technisch am weitesten entwickelte Sportwagen, der je von General Motors entwickelt wurde. Sie verbindet ein ausgeklügeltes Chassis, einen leistungsstarken Antriebstrang und ausgefeilter Aerodynamik mit der fortschrittlichen Technik der sechsten Generation der Corvette und der Corvette Z06.

Die "24 Stunden von Le Mans 2008" starten am Samstag, 14. Juni, 15 Uhr Ortszeit. Weitere Informationen sind unter der Internetadresse www.corvettemotorsport.com erhältlich.

Kontakt

Cadillac Corvette HUMMER Deutschland GmbH c/o Kroymans Deutschland GmbH
Am Meerkamp 26
D-40667 Meerbusch
Manfred Daun
Cadillac, Corvette and HUMMER Communications Germa
Manager

Bilder

Social Media