Babelsberger Medienpreise 2008 vergeben

(lifePR) (Potsdam, ) Zum 13. Mal vergeben am heutigen Freitag, dem 13., die Gesellschaft zur Wahrnehmung von Film- und Fernsehrechten (GWFF) München und die Hochschule für Film und Fernsehen (HFF) "Konrad Wolf" den Förderpreis für den besten Absolventenfilm (Spielfilm) und den Erich Kästner-Fernsehpreis für das beste deutschsprachige Kinder- und Jugendprogramm. Und zum achten Mal ist der Förderpreis für den besten Absolventenfilm (Dokumentarfilm) dabei, der vom Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) gestiftet wird.

In einer feierlichen Galaveranstaltung im Atrium der HFF "Konrad Wolf" wird der mit 18.000 € dotierte Förderpreis für den besten Absolventenfilm (Spielfilm) vom Präsidenten der HFF, Prof. Dr. Dieter Wiedemann, an

- Katrin Hohendahl und Hanno Olderdissen für Robin, ihren Abschlussfilm an der Internationalen Filmschule (ifs) Köln, übergeben.

Der 8-jährige Robin kann seinen Platz in schwierigen Familienverhältnissen nicht finden. Als die 3 Monate alte Schwester von den Eltern schwer verletzt wird, versucht Robin, sich und seine Mutter vor den Konsequenzen zu schützen.

"Im zeitlich beschränkten Rahmen eines kurzen Films wird eine gesellschaftlich relevante Frage - nach dem Woher tödlicher Gewalt - souverän verhandelt. Dabei verlässt die Erzählung nie die Perspektive der kindlichen Hauptfigur, .... Die konsequent durchgeführte Erzählhaltung und eine konzentrierte Kamera erzeugen eine große Nähe zu den hervorragend besetzten und geführten Figuren. Eine verzweifelte Vertrautheit mit ihren Handlungsgründen kommt so zu Stande...", lobt die Jury.

Dr. Claudia Nothelle, rbb-Fernsehdirektorin, wird den ebenfalls mit 18.000 € dotierten Förderpreis für den besten Absolventenfilm (Dokumentarfilm) an

- Annett Schütze und Andreas Banz für "Wenn ich weine, schlägt mein Herz", ihren Abschlussfilm an der HFF Potsdam-Babelsberg, überreichen.

Straßenkinder in Bukarest filmten mit einer Mini DV Kamera ihre ganz eigene Sicht auf ihr trauriges und gefährliches Leben - inmitten von Drogen, Prostitution und Gewalt. Wäre da nicht der Zirkus Parada, der ihnen eine Heimat bietet. Hier werden sie tagsüber zu Artisten ausgebildet, bekommen eine warme Mahlzeit, Kleiderspenden und Schulunterricht.

"Ein berührender, faszinierender, herzzerreißender Film. Die Direktheit, mit der man in den Alltag rumänischer Straßenkinder blickt, ja regelrecht hineingezogen wird, hat die Jury nachhaltig beeindruckt. ... [Es] ist ein sehenswerter Film, der Kopf und Herz gleichermaßen in Beschlag nimmt.." (Aus der Laudatio)

Den mit 25.500 € dotierten Erich Kästner-Fernsehpreis, der unter der Schirmherrschaft von Eva Luise Köhler steht, überreicht GWFF-Geschäftsführerin Gerti Müller-Ernstberger an

- Die Kinderfilm GmbH für den Beitrag Krimi.de: Kein zurück (Sendeplatz KI.KA).

Emma (14) ist von Zuhause abgehauen, weil sie es mit ihrem alkoholkranken Vater und ihrer hilflosen Mutter nicht mehr ausgehalten hat. .... flüchtet sie in eine Villa, deren Besitzer gerade im Urlaub sind. Als die Besitzer früher als erwartet zurück kehren, versucht sie mit aller Gewalt zu fliehen. Dabei stürzt Herr Becker und verletzt sich scheinbar schwer am Kopf. Emma glaubt, ihn getötet zu haben....

"Absolut spannend und sensibel erzählt, taucht man hier als Zuschauer in die Welt der Kinder und sitzt quasi mit ihnen gemeinsam auf der Couch, ... erlebt ihre Ängste, Hoffnungen, Sehnsüchte und Enttäuschungen. Auch bei den Ermittlungen bleiben die Kinder Kinder und werden nicht zu Superhelden stilisiert.." (So die Jury)

Durch den Abend führt der Moderator Jörg Thadeusz vom rbb. Musikalisch untermalt wird die Preisverleihung durch das Filmorchester Babelsberg.

Kontakt

Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF
Marlene-Dietrich-Allee 11
D-14482 Potsdam
Angela Brendel-Herrmann
Hochschule für Film und Fernsehen "Konrad Wolf"
Pressesprecherin
Social Media