Bundespräsident Joachim Gauck besucht „Wir zusammen“ Mitglieder

burgbad AG aus Bad Fredeburg für Einsatz in der Flüchtlingshilfe gewürdigt
Dr. Susanne Sollner, Leitung Innovations- und Sustainability Management burgbad AG neben Joachim Gauck (lifePR) (Schmallenberg, ) Bundespräsident Joachim Gauck besuchte am 2. September 2016 in Essen die Mitglieder von „Wir zusammen“, um sich über das vorbildliche Engagement für die Integration von Flüchtlingen zu informieren. Dazu gehörte auch burgbad aus Bad Fredeburg/Schmallenberg, das sich mit seinem Integrationsprojekt dem Netzwerk angeschlossen hat. In seinem Grußwort betonte das Staatsoberhaupt, wie wichtig der große persönliche Einsatz seitens der Unternehmen und ihrer Mitarbeiter für die Menschen ist, die aktuell in Deutschland Zuflucht suchen. Gleichzeitig appellierte der Bundespräsident an weitere Unternehmen, diesem Beispiel zu folgen und so einen eigenen Beitrag zur erfolgreichen Integration zu leisten. „Wir zusammen“ bündelt seit Februar 2016 die Initiativen von mehr als 100 Unternehmen der deutschen Wirtschaft. Ein Schwerpunkt der Projekte liegt darauf, Zuwanderern durch die Integration in den Arbeitsmarkt eine nachhaltige Perspektive für ihr Leben in Deutschland zu geben.

„Überall spüren wir, dass Gelingen nicht selbstverständlich ist, dass es aber immer möglich ist“, sagte Bundespräsident Joachim Gauck. „Deshalb gefällt mir der konkrete Ansatz, dass nicht nur die Regierung, die Kommunen und die zuständigen Stellen über Integration sprechen, sondern dass die Unternehmen als Teil unserer Gesellschaft Verantwortung übernehmen und mit einem ‚Wir’ eine Initiative starten.“

Zu den rund 300 Gästen aus dem Kreis der „Wir zusammen“ Mitglieder, die an dem Besuch des Bundespräsidenten teilnahmen, gehörten auch Jörg Loew, Vorstand burgbad AG, Gunther Grittmann, Werksleiter und Dr. Susanne Sollner, Leitung Innovations- und Sustainability Management burgbad AG. Als Initiator des Netzwerks „Wir zusammen“ dankte Ralph Dommermuth den Mitgliedern für ihre erfolgreiche Arbeit in den Integrationsprojekten und motivierte sie, ihren Einsatz mit großer Tatkraft weiter fortzusetzen.

Darüber hinaus tauschte sich Bundespräsident Joachim Gauck mit Vertretern des Netzwerks zum Thema Chancen und Herausforderungen der Integration aus. In der Diskussionsrunde waren als Vertreter der Arbeitnehmerschaft Dieter Lochbihler von der Robert Bosch GmbH, Fouad Abou Meilek, der vor 18 Jahren aus Syrien nach Deutschland kam und heute als Restaurant Manager des Gastronomie-Konzerns McDonald‘s seine Erfahrungen an Neuankömmlinge weitergibt, sowie Dr. Susanne Sollner, Leitung Innovations- und Sustainability Management bei der burgbad AG, ein mittelständisches Unternehmen, das sich in der Flüchtlingshilfe engagiert. Die Moderation der Runde übernahm WDR-Moderatorin Aslı Sevindim.

Zusätzlich konnten sich der Bundespräsident sowie alle anwesenden Gäste im Rahmen einer Ausstellung über konkrete Beispiele aus der Arbeit des „Wir zusammen“ Netzwerks informieren. Fünf Integrationsprojekte repräsentierten dabei das Engagement, das die angeschlossenen Unternehmen gemeinsam mit ihren Mitarbeitern leisten, um Flüchtlinge in die deutsche Gesellschaft und Arbeitswelt zu integrieren. Die Ausstellung verdeutlichte, dass Unternehmen aller Größen und Branchen hochmotiviert und mit kreativen Ideen Verantwortung für die Neuankömmlinge übernehmen.

burgbad AG hat sich dem Netzwerk „Wir zusammen“ mit dem Projekt angeschlossen. Beim Integrationsprojekt von Burgbad spielen die zwischenmenschlichen Kontakte eine große Rolle. Die Arbeit des Badmöbelherstellers ist geprägt von der Persönlichkeit seiner Mitarbeiter, Internationalität und Diversität sind seit Jahren fest in der Unternehmenskultur verankert. Gemeinsam mit seiner multinationalen Belegschaft möchte Burgbad nun Zuwanderern eine berufliche Perspektive geben und sie – auch mit praktischen Hilfen wie der Wohnungssuche und -ausstattung – dabei unterstützen im Sauerland heimisch zu werden.

Burgbad, deutscher Hersteller von Möbeln und Einrichtungskonzepten für das Bad, wurde 1946 im westfälischen Bad Fredeburg gegründet. Seit 2010 ist das international agierende Unternehmen mit Produktionsstandorten in Bad Fredeburg, Greding, Lauterbach-Allmenrod sowie im französischen Nogent le Roi 100%ige Tochter der ECZACIBASI-Gruppe. Die Marke burgbad bietet unzählige kreative Lösungen zur Verwirklichung von individuellen, stilsicheren Bädern in hoher ästhetischer und technischer Qualität.
Weitere Informationen: www.burgbad.com

„Wir zusammen“ bündelt die Integrations-Initiativen der deutschen Wirtschaft zu einem Netzwerk, dessen Mitglieder sich dauerhaft dem Thema Integration widmen und dieses vorantreiben. Dazu führen die teilnehmenden Unternehmen eigenständige Integrationsprojekte durch und untermauern diese mit verbindlichen Patenschaften. Als gemeinsame Plattform dient die Website www.wir-zusammen.de.

Kontakt

burgbad GmbH
Am Donscheid 3
D-57392 Schmallenberg

Bilder

Social Media