BMW feiert 250. Podiumsplatz seiner DTM-Geschichte - Marco Wittmann wird Dritter im Sonntagsrennen

DTM - Läufe 13 & 14 - Nürburgring (DE) - Rennen 14
Marco Wittmann, Red Bull BMW M4 DTM, Nürburgring (lifePR) (München, )  

BMW hat im 14. Rennen der DTM-Saison 2016 ein Jubiläum gefeiert: Marco Wittmann (DE) belegte am Sonntag in seinem Red Bull BMW M4 DTM den dritten Platz und erreichte damit den 250. Podestplatz für BMW in der DTM-Geschichte. Dank der 15 Punkte für Rang drei verteidigte Wittmann die Führung in der Fahrerwertung. Vier Rennen vor Saisonende hat er 170 Punkte auf dem Konto und damit 33 Zähler Vorsprung auf Edoardo Mortara (IT, Audi), den Sieger am Sonntag.
 
Bruno Spengler (CA) hatte mit Rang drei seine beste Qualifying-Platzierung in diesem Jahr erreicht und kam in seinem BMW Bank M4 DTM nach einigen harten Zweikämpfen schließlich als Sechster ins Ziel. Tom Blomqvist (GB) holte als Achter im Ice-Watch BMW M4 DTM ebenfalls Punkte. Damit bleibt BMW in der Herstellerwertung mit 520 Zählern auf Position eins. Die Teamwertung führt weiterhin das BMW Team RMG mit nun 228 Punkten an.
 
Maxime Martin (BE, SAMSUNG BMW M4 DTM) verpasste als Elfter die Punkteränge knapp, zeigte nach einem technischen Problem im Qualifying von Startplatz 19 aber eine ebenso starke Aufholjagd wie Martin Tomczyk (DE), der im BMW M Performance Parts M4 DTM 13. wurde. Timo Glock (DE) drehte sich in Folge einer unverschuldeten Kollision gleich in der ersten Kurve. Er fiel ans Ende des Feldes zurück, kämpfte sich aber noch auf Platz 15 nach vorn.
 
Augusto Farfus (BR, Shell BMW M4 DTM) lag nach einem ausgezeichneten Qualifying im Rennen klar auf Punktekurs, erhielt dann aber aufgrund eines „Unsafe Release“ beim Boxenstopp eine zehnsekündige „Stop&Go“-Strafe und musste sich mit Platz 21 begnügen. Unmittelbar vor ihm kam António Félix da Costa (PT, BMW M4 DTM) als 20. ins Ziel.
 
Reaktionen auf das 14. Rennen der DTM-Saison 2016.
 
Jens Marquardt (BMW Motorsport Direktor): „Es war wie erwartet ein hartes Rennen, doch man hat gesehen, dass Marco Wittmann auch dann die Nerven bewahrt, wenn es hart wird. Er ist ein äußerst kluges Rennen gefahren, hat den verfügbaren  Speed genutzt und den dritten Platz auf dem Podium geholt. Es war der 250. Podiumsplatz von BMW in der DTM – das macht dieses Resultat noch einmal zu etwas Besonderem. Neben Marco hatten wir noch zwei weitere Autos in den Top-10. Mit dem Gewicht, das wir heute an Bord hatten, war es nicht einfach. Doch wir haben ein tolles Rennen mit guten Manövern gesehen. Es gab es auch ein paar Sachen, die nicht sein mussten, aber das gehört wohl dazu. Insgesamt ist das Wochenende sehr gut für uns verlaufen. Marco hat mit einem Sieg und einem dritten Platz die Führung in der Fahrerwertung gefestigt, nun freuen wir uns auf einen spannenden Endspurt. Ich denke, dass wir mit einem sehr positiven Resultat vom Nürburgring nach Hause fahren und uns auf Budapest vorbereiten können.“
 
Marco Wittmann (BMW Team RMG, 3. Platz): „Wir konnten erneut auf das Podium fahren, auch wenn es am Ende mit Mattias Ekström noch einmal sehr eng wurde. Deshalb bin ich zufrieden mit dem heutigen Tag – und stolz, das Jubiläums-Podium für BMW in der DTM eingefahren zu haben. Lucas Auer hatte einen sehr guten Start, und ich hätte keinen Weg an ihm vorbei gefunden, ohne zu große Risiken einzugehen. Unsere Pace war gut, aber nach unserem Boxenstopp waren wir etwas im Nachteil. Die Konkurrenz hatte ein paar Fahrer draußen gelassen, um die Spitzengruppe aufzuhalten. Dadurch gelang es Edoardo Mortara, nach vorne zu kommen, und mich hat es möglicherweise den zweiten Platz gekostet. Dennoch war es ein gutes Wochenende für mich. Gestern gewonnen, heute Platz drei auf dem Treppchen: Das ist ein tolles Ergebnis für mich und für das BMW Team RMG.“
 
Daten und Fakten.
 
Strecke/Länge/Dauer:
Nürburgring, 3,629 Kilometer, 60 Minuten plus 1 Runde
 
Bedingungen:
Leicht bewölkt, 24 Grad Celsius
 
Ergebnis BMW Motorsport:
#11 Marco Wittmann (DE), BMW Team RMG, Red Bull BMW M4 DTM – 3. Platz
#7 Bruno Spengler (CA), BMW Team MTEK, BMW Bank M4 DTM – 6. Platz
#31 Tom Blomqvist (GB), BMW Team RBM, Ice-Watch BMW M4 DTM – 8. Platz
#36 Maxime Martin (BE), BMW Team RBM, SAMSUNG BMW M4 DTM – 11. Platz
#100 Martin Tomczyk (DE), BMW Team Schnitzer, BMW M Performance Parts M4 DTM – 13. Platz
#16 Timo Glock (DE), BMW Team RMG, DEUTSCHE POST BMW M4 DTM – 15. Platz
#13 António Félix da Costa (PT), BMW Team Schnitzer, BMW M4 DTM – 20. Platz
#18 Augusto Farfus (BR), BMW Team MTEK, Shell BMW M4 DTM – 21. Platz
 
Wissenswertes:
Marco Wittmann hat für BMW den 250. Podiumsplatz der DTM-Geschichte eingefahren.
 
Für Wittmann war es das 14. DTM-Podium seit seinem Debüt 2013 und der fünfte der Saison.
 
Wittmann ging als Zweiter ins Rennen und stand damit zum fünften Mal in dieser Saison in der ersten Startreihe.
 
Für Bruno Spengler war Platz drei das beste Qualifying-Ergebnis der Saison.
 
Weitere Informationen.
Online sind die aktuellen BMW Motorsport Presse-Informationen, die DTM-Pressemappe sowie rechtefreies Bildmaterial für redaktionelle Zwecke unter www.press.bmwgroup.com/deutschland abrufbar.
 
BMW Motorsport im Web.
 
Website: www.bmw-motorsport.com
Facebook: www.facebook.com/bmwmotorsport
Instagram: www.instagram.com/bmwmotorsport
YouTube: www.youtube.com/bmwmotorsport
Twitter: www.twitter.com/bmwmotorsport
Google+: www.plus.google.com/+bmwmotorsport
 
Über die DTM.
Die DTM ist die populärste Tourenwagenrennserie der Welt. Die drei Premium-Automobilhersteller BMW, Audi und Mercedes-Benz treffen im Rahmen der Serie im sportlichen Wettbewerb aufeinander. Von 1984 bis 1992 war BMW das erste Mal werksseitig in der DTM vertreten, feierte insgesamt 49 Siege und gewann drei Mal den Fahrertitel (1984, 1987 und 1989). 2012 kehrte die Marke zurück und gewann seither sieben von zwölf möglichen Titeln. 2016 stehen 18 Rennen an neun Wochenenden auf dem Programm. Die ARD überträgt alle Rennen live. Tickets für alle DTM-Rennen sind hier erhältlich: https://tickets.bmw-motorsport.com/index.html

Kontakt

BMW AG
Petuelring 130
D-80788 München
Telefon: +49 (89) 382-0
Ingo Lehbrink
Konzernkommunikation und Politik / Sportkommunikation
Jörg Kottmeier
Sportkommunikation
Leitung

Bilder

Social Media