Knochennekrosen frühzeitig und gelenkerhaltend therapieren

Hyperbare Sauerstofftherapie (HBO) kann bei Knochenmarködemen und Knochennekrosen Schmerzen lindern und Operationen vermeiden - Informationsveranstaltungen im Oktober 2016 in den HBO2 Druckkammerzentren Karlsruhe, Heidelberg und Freiburg
Ambulante HBO-Therapie  in der  modernen Mehrplatzdruckkammer im Ärztehaus am St. Josefskrankenhaus (lifePR) (Freiburg, ) Die Schmerzen in Fuß, Knie, Hüfte oder Schulter treten oft schlagartig auf, manchmal sogar wenn der Körper ruht. Durch Wasseransammlungen im Knochenmark (Ödeme) kann es zu einem langsamen Absterben von Knochensubstanz kommen. Oft stehen am Ende des Leidenswegs Operationen oder ein Gelenkersatz. Knochennekrosen, auch Osteonekrosen oder avaskuläre Nekrosen genannt, können prinzipiell an jedem Knochen des Körpers auftreten. Beim Kniegelenk spricht man z.B. von einem Morbus Ahlbäck.

Druckkammertherapie: Ergänzend und sanft, wenn Knochentod und Gelenkersatz drohen

„Meist ist eine Durchblutungsstörung die Ursache für diese Erkrankungen“, erklärt Dr. med. Christian Oest, Leitender Arzt am Druckkammerzentrum Heidelberg. Neben Ruhigstellung und Entlastung der Gelenke, physikalischen und medikamentösen Therapien kann der begleitende Einsatz der Hyperbaren Sauerstofftherapie, kurz HBO, helfen, wenn es zu keiner ausreichenden Linderung der Beschwerden kommt. Häufig wird erst bei der Kernspin- (MRT) -Untersuchung die Diagnose gestellt.
Je weniger die aseptische Knochennekrose oder das Knochenmarködem fortgeschritten ist, umso besser stehen die Chancen - häufig sogar für eine völlige Heilung des erkrankten Gelenkes. Wird nicht frühzeitig therapiert, kommt es zu irreparablen Schäden: Dem betroffenen Gelenk droht Arthrose bis zur völligen Zerstörung der Gelenkkontur und letztlich dem kompletten Gelenk Ersatz durch eine Endoprothese.

Wissenschaftliche Datenlage belegt gute Behandlungsresultate der HBO bei Osteonekrosen
„Gerade bei jüngeren Patienten sollten die nicht risikoarmen Operationen vermieden werden, da ein künstliches Gelenk niemals das eigene vollständig ersetzen kann und auch nicht ein Leben lang hält“, betont Dr. med. Claudia Haizmann, Leitende Ärztin am Druckkammerzentrum Freiburg. Die HBO ist eine wissenschaftlich durch zahlreiche Studien abgesicherte ergänzende Behandlungsmethode. Bereits seit 1969 wird über die Behandlungsmöglichkeit der aseptischen Hüftkopfnekrose mit der HBO berichtet. Weitere Studien folgten u.a. in Italien, Deutschland, den USA und jüngst in 2015 in Haifa in Israel zur HBO-Behandlung von Osteonekrosen im Frühstadium.

HBO: Eine Patienten schonende und für Kostenträger wirtschaftliche Therapie
Mit der Sauerstoffüberdrucktherapie versuchen Ärzte, das Knochengewebe durch vermehrte Sauerstoffzufuhr vor dem Absterben zu bewahren bzw. zu regenerieren. Die Patienten atmen dabei unter Überdruckbedingungen in einer Therapie-Druckkammer medizinisch reinen Sauerstoff. Dadurch wird mehr Sauerstoff ins Gewebe transportiert. Der Einsatz der HBO-Therapie bessert die Durchblutungsstörung und beseitigt das Knochenmarködem. Knochenzellen werden aktiviert und ersetzen abgestorbene Knochenstrukturen. Dass auch die bereits jetzt vorhandene wissenschaftliche Datenlage den Einsatz der HBO bei aseptischen Knochennekrosen und Knochenmarködem rechtfertigt, überzeugt private Krankenversicherungen und die Beihilfe. Sie übernehmen in der Regel die Behandlungskosten für die HBO bei diesen Indikationen. Das Ärzte-Team der Druckkammerzentren Karlsruhe, Freiburg und Heidelberg berät Betroffene, inwieweit die Hyperbare Sauerstofftherapie für sie infrage kommt. Auch unterstützen die zertifizierten hyperbarmedizinischen Einrichtungen beim Kostenübernahmeantrag für Krankenversicherungen oder Beihilfe.

Mit einem Vortrag informiert das Druckkammerzentrum HBO2 Heidelberg Betroffene und Interessierte: am Dienstag 11.10.2016, um 18 Uhr
Vortragsthema: Aseptische Knochennekrosen - Behandlungsmöglichkeit Hyperbare Sauerstofftherapie
Referent: Dr. med. Christian Oest, Leitender Arzt Druckkammerzentrum HBO2
Heidelberg, Facharzt für Allgemeinchirurgie, Notfallmedizin, Taucher- und Druckkammerarzt (GTÜM e.V.)
Veranstaltungsort: Druckkammerzentrum Heidelberg GmbH, Vangerowstraße 18/1, 69511 Heidelberg
Anmeldungen bitte unter +49 (0) 6221–60 26 53
Weitere Informationen unter www.hbo2.de

Mit einem Vortrag informiert das Druckkammerzentrum HBO2 Freiburg Betroffene und Interessierte: am Mittwoch, 12.10.2016, um 18 Uhr
Vortragsthema: Aseptische Knochennekrosen - Behandlungsmöglichkeit Hyperbare Sauerstofftherapie
Referentin: Dr. med. Claudia Haizmann, Leitende Ärztin Druckkammerzentrum HBO2 Freiburg, Fachärztin für Anästhesiologie, Notfallmedizin, Ärztin für Tauch- und Überdruckmedizin (GTÜM e.V)
Veranstaltungsort: Druckkammerzentrum Freiburg GmbH, Habsburgerstraße 116, 79104 Freiburg
Anmeldungen bitte unter +49 (0) 761-38 20 18
Weitere Informationen unter www.hbo2.de

Mit einem Vortrag informiert das Druckkammerzentrum HBO2 Karlsruhe Betroffene und Interessierte: am Dienstag, 18.10.2016, um 18 Uhr
Vortragsthema: Aseptische Knochennekrosen - Behandlungsmöglichkeit Hyperbare Sauerstofftherapie
Referentin: Dr. med. Daniela Oest, Leitende Ärztin Druckkammerzentrum HBO2 Karlsruhe, Fachärztin für Allgemeine Chirurgie, Notfallmedizin, Taucher- und Druckkammerärztin (GTÜM e.V.)
Veranstaltungsort: Druckkammerzentrum Karlsruhe, Ettlinger Straße 31, 76137 Karlsruhe
Anmeldungen bitte unter +49 (0) 721-75 40 73 50
Weitere Informationen unter www.hbo2.de

Kontakt

Druckkammerzentrum Freiburg GmbH
Habsburgerstr. 116
D-79104 Freiburg
Bernhard Sick
Presse
E-Mail: bs@hbo2.de

Bilder

Social Media