Kosten für behindertengerechten Umbau absetzen

(lifePR) (Stuttgart, ) Wer seine selbstgenutzte Wohnung behindertengerecht umbaut, kann von den Finanzbehörden ein Wahlrecht erhalten, wie er die entstandenen Aufwendungen steuerlich geltend macht. Dies sollte zumindest dann möglich sein, wenn ein zu geringer Gesamtbetrag der Einkünfte dem vollen Abzug der Aufwendungen in einer Summe entgegensteht. Die Wüstenrot Bausparkasse, eine Tochter des Vorsorge-Spezialisten Wüstenrot & Württembergische, macht auf ein entsprechendes Urteil des Finanzgerichts Düsseldorf – Az. 4 K 718/13 E – aufmerksam. 

Im Prinzip handelt es sich bei diesen Aufwendungen um außergewöhnliche Belastungen, die im betreffenden Jahr in voller Höhe geltend gemacht werden können. Eine Verteilung auf mehrere Jahre, etwa entsprechend der Nutzungsdauer, ist nach den gesetzlichen Bestimmungen grundsätzlich nicht möglich. Im entschiedenen Fall war das Gericht jedoch der Ansicht, dem Kläger, der aufgrund eines Unfalls querschnittsgelähmt ist, ein Wahlrecht einräumen zu können. Dem vollen Abzug der Aufwendungen stand nämlich ein zu geringer Gesamtbetrag der Einkünfte gegenüber.

Die Zulässigkeit dieser Entscheidung aus Billigkeitsgründen ist im übrigen noch in einer anderen Rechtssache anhängig, mit der sich der Bundesfinanzhof befassen wird (BFH-AZ VI R 36/15).

 

Kontakt

Wüstenrot & Württembergische AG
Gutenbergstraße 30
D-70176 Stuttgart
Social Media