TÜV SÜD: Autonomes Fahren bringt neue Herausforderungen in puncto Sicherheit mit sich

(lifePR) (München, ) Seit 150 Jahren ist TÜV SÜD für mehr Sicherheit von neuen Technologien im Einsatz. Begonnen hat alles mit Dampfkesseln, am bekanntesten sind aber die TÜV SÜD-Dienstleistungen rund ums Auto. Autonomes Fahren ist das Thema der Automobilbranche. Bis (teil-)autonome Autos Realität werden, wird es nicht mehr lange dauern. Erste Fahrzeuge und Tests gibt es bereits – und auch eine gesetzliche Grundlage steht zur Diskussion. Aber wie steht es um die Sicherheit des autonomen Fahrens? Bisher existieren noch keine Verfahren und Zertifikate, die die Sicherheit hierbei testen und gewährleisten. Der TÜV SÜD arbeitet in verschiedenen Projekten gemeinsam mit Partnern daran, neue Standards und Prüfkriterien für das autonome Fahren zu definieren und so eine Sicherheitsgrundlage für die Praxistauglichkeit der neuen Technologie zu schaffen.

Wer trägt bei einem Unfall die Verantwortung? Kann der Fahrer sich gänzlich auf sein Auto verlassen? Und wie wird sichergestellt, dass das autonome Fahrzeug entsprechend einer Situation reagiert? Diese Fragen stehen zur Diskussion, wenn es um die Sicherheit beim autonomen Fahren geht. Der TÜV SÜD ist als Prüforganisation an der Entwicklung neuer Tests und Standards beteiligt, um die sichere Umsetzung der Technologie in der Praxis zu ermöglichen. Dies reicht von der Einführung neuer Testverfahren für funktionale Sicherheit bis hin zu vollkommen neuen Fragen der IT-Security im Automobilbereich. Gleichzeitig dürfen die bisherigen Sicherheitsvorkehrungen, wie die stabile Karosserie, Airbag oder Sicherheitsgurte nicht vernachlässigt, sondern müssen passend dazu weiterentwickelt werden – darin sind sich die Experten einig.

Neue Technologien erfordern neue Testverfahren

Im Straßenverkehr kann viel passieren – genau genommen gibt es 10 hoch 9 mögliche Szenarien, auf die ein autonomes System entsprechend reagieren können muss. Deshalb wird es in Zukunft nicht mehr ausreichen, die Sicherheit – wie bisher üblich – hauptsächlich auf Teststrecken zu prüfen. Zusätzlich ist es erforderlich neue Methoden zu entwickeln, mit denen Sicherheitssysteme auf Ihre Wirksamkeit geprüft werden können. Simulationen spielen hierbei eine wichtige Rolle und werden in Ergänzung zu Realtests ausschlaggebend sein. Gemeinsam mit Vertretern aus Wirtschaft und Wissenschaft arbeitet der TÜV SÜD bereits seit Anfang 2016 u.a. im Forschungsprojekt PEGASUS daran, Teststandards für das autonome Fahren zu entwickeln.

Neuland: IT-Security im Automobil

Während sich die funktionale Sicherheit im Fahrzeug bereits auf hohem Niveau bewegt, ist die IT-Sicherheit im Automobilbereich ein vollkommen neues Thema. Das Fahrzeug ist durch die Vernetzung kein abgeschlossenes System mehr, sondern sendet und empfängt Daten. Dieser Datenaustausch findet entweder mit anderen Fahrzeugen oder mit weiteren Elementen der Verkehrsinfrastruktur statt. Das Automobil ist damit prinzipiell auch ein mögliches Ziel für Hacker – und Angriffe auf die Fahrzeug-IT können sowohl Auswirkungen auf Aspekte der Verkehrssicherheit, als auch den Datenschutz der Verkehrsteilnehmer haben. Deshalb arbeitet der TÜV SÜD auch an Standards und Regelungen für die IT-Security im vernetzten Automobil.

Zudem wird mit zunehmendem Einfluss der Technik eine weitere Vorrichtung unverzichtbar: Die Blackbox fürs Auto. Um die Geschehnisse im Fahrzeug nachvollziehen zu können – beispielsweise nach einem Unfall – ist ein Unfalldatenspeicher, ähnlich einer Blackbox im Flugzeug, notwendig. Denn nach einem Unfall muss zweifelsfrei geklärt werden können, ob der Mensch oder ein technischer Defekt verantwortlich waren.

Autonom, aber immer steuerbar

In einer wichtigen Frage zum autonomen Fahren herrscht bereits Einigkeit: Der Fahrer muss jederzeit in der Lage sein, die Kontrolle über das Fahrzeug zurückzugewinnen, so das Ergebnis der 2014 überarbeiteten Wiener Straßenverkehrskonvention. Der Fahrer trägt immer die Verantwortung und muss das System überwachen. Eine explizite rechtliche Regelung in Deutschland steht zwar noch aus, jedoch wird es vollkommen autonome Fahrzeuge, die den Fahrer gänzlich überflüssig machen, wohl in absehbarer Zeit nicht geben.

Weitere Informationen über TÜV SÜD finden Sie unter www.tuev-sued.de.

Kontakt

TÜV SÜD AG
Westendstraße 199
D-80686 München
Vincenzo Lucà
TÜV SÜD AG
Unternehmenskommunikation MOBILITÄT
Social Media