Kinder mit Fluchterfahrung an der Hochschule Bremen zur Sprache gebracht

Begrüßung durch die Integrationsbeauftragte des Landes Bremen, Silke Harth (lifePR) (Bremen, ) „Kinder mit Fluchterfahrung zur Sprache gebracht“ lautete der - bewusst doppeldeutig gewählte - Titel einer interdisziplinären Fachtagung, zu der die Hochschule Bremen (HSB) am Freitag, dem 23. September 2016, einlud. Schirmherrin der ganztägigen Veranstaltung war die Bremer Sozialsenatorin Anja Stahmann. Veranstalter waren der 2015 neu eingerichtete Studiengang Angewandte Therapiewissenschaften Logopädie und Physiotherapie (ATW), sowie die Kooperationspartner Lehrerfortbildungsinstitut Bremerhaven (LFI) und Landesinstitut für Schule Bremen (LIS).

Das große Interesse und die Relevanz des Themas zeigte sich nicht zuletzt an der Resonanz von mehr 100 TeilnehmerInnen, die von der Integrationsbeauftragten des Landes Bremen, Silke Harth, begrüßt wurden. LehrerInnen, LogopädInnen, MedizinerInnen und andere Fachkräfte verfolgten aufschlussreiche Plenarvorträge und beteiligten sich an lebhaften Diskussionen. Überdies verfolgten Fachkräfte aus den Niederlanden, Großbritannien und der Schweiz die Beiträge über den Onlinedienst twitter.

Zehn ExpertInnen stellten bereits etablierte medizinische, pädagogische, soziale und sprachtherapeutische Maßnahmen zur Unterstützung von Kindern und Jugendlichen mit Fluchterfahrung in Bremen und Bremerhaven vor. Deutlich wurde, dass die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Bildung und Gesundheit weiter ausgebaut werden muss. So erklärte Prof. Dr. Wiebke Scharff Rethfeldt, dass die Unterscheidung von therapiebedürftigen Sprachentwicklungsstörungen gegenüber förderbedürftigen mangelnden Deutschkenntnissen, Fachkräfte noch immer vor eine Herausforderung stelle. Dabei seien Sprachfördermaßnahmen bei einer Sprachstörung nicht mehr ausreichend. Eine gesunde Sprachentwicklung in der Erstsprache sei jedoch dringende Voraussetzung für die Wirksamkeit von Sprachförderung. Auch Sybille Roehr und Björn Staritz, SonderpädagogInnen am LIS, zeigten in ihrem Beitrag, dass sich standardisierte diagnostische Prüfverfahren nur auf einsprachige deutsche Kinder beziehen. Diese würden aber in der Praxis auch mit ein- oder mehrsprachigen Kindern mit Fluchterfahrung durchgeführt. So komme es oft zu Fehldiagnosen. Kinder- und Jugendärztin Ulrike Roth zeigte anhand von zahlreichen Fallbeispielen anschaulich die Herausforderungen einer kultursensiblen medizinischen Versorgung im Bremer Praxisalltag.

Eine aktive Diskussion mit den Politik-Vertreterinnen Sandra Dehne (SPD), Dr. Kirsten Kappert-Gonther (Grüne) und Sandra Ahrens (CDU), sowie Ingeborg Klapproth-Hildebrandt vom Lehrerfortbildungsinsitut Bremerhaven und der AOK als Kostenträger, sorgte für einen anregenden Meinungs- und Erfahrungsaustausch. Einigkeit bestand in der Notwendigkeit einer zukünftig engeren interdisziplinären Zusammenarbeit und einer individuellen Betrachtung der Einzelfälle für eine bestmögliche Versorgung der Kinder mit Fluchterfahrung.

Kontakt

Hochschule Bremen
Neustadtswall 30
D-28199 Bremen
Ulrich Berlin
Hochschule Bremen
Pressesprecher
Prof. Dr. Wiebke Scharff Rethfeldt
Hochschule Bremen
akultät Gesellschaftswissenschaften, Studiengang Angewandte Therapiewissenschaften / Logopädie

Bilder

Social Media