Keine Sorgen mit der Rechtsberatung - Haftpflichtversicherung für Kammerberufe

Spezielle Anforderungen und Lösungen für Anwälte und Steuerberater
Spezielle Anforderungen und Lösungen für Anwälte und Steuerberater, Foto: NÜRNBERGER Versicherung (lifePR) (Nürnberg, ) Pleiten, Pech und Pannen sind Teil des Lebens wie auch des Berufslebens. Problematisch wird es jedoch, wenn Dritte durch kleine oder große Fehler im Arbeitsalltag einen Schaden erleiden. In dieser Hinsicht tragen Anwälte und Steuerberater nicht nur große Verantwortung sondern auch ein großes Risiko: Ob eine Widerspruchsfrist versäumt wurde, außergewöhnliche Belastungen in der Steuererklärung nicht angegeben wurden oder die Adressierung einer Klageschrift falsch war – schon kleine Fehler können für Mandanten einschneidende finanzielle Konsequenzen haben. „In der Folge können sogar leicht fahrlässig verursachte Schäden für die Rechtsberater existenzgefährdende Ausmaße annehmen“, warnt Jürgen Schulze, Experte für Betriebsversicherungen bei der NÜRNBERGER Versicherung. „Daher ist eine gute, maßgeschneiderte Berufshaftpflichtversicherung für Steuerberater und Anwälte ein absolutes Muss“, betont Schulze und erklärt, welche Punkte für Kammerberufe von besonderer Bedeutung sind.

In einem Verfahren vor Gericht wird die Verantwortung eines Anwalts besonders deutlich – Fehler können hier dramatische Folgen für Mandanten haben. Natürlich drohen nicht immer Haft und hohe Geldstrafen, doch grundsätzlich gilt: Schlechter Rat ist teuer. Für Mandanten und Anwälte. Ebenso können durch Versäumnisse und falsche Entscheidungen von Steuerberatern schnell erhebliche finanzielle Schäden entstehen. Beide Berufsgruppen müssen daher laut Gesetz eine Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung abschließen, bevor sie die Zulassung der jeweiligen Kammer erhalten. Gerade für Berufseinsteiger – jährlich drängen circa 7.000 bis 8.000 erfolgreiche Jura-Absolventen und etwa 1.000 bis 1.500 neue Steuerberater auf den Arbeitsmarkt – ist es jedoch häufig schwer einzuschätzen, welche Aspekte für ihre Berufshaftpflichtversicherung wichtig sind. Schließlich sind die möglichen Schadenfälle so unterschiedlich wie die Tätigkeitsfelder und Mandanten. Worauf Angehörige der Kammerberufe achten sollten, wenn sie eine Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung abschließen, erklärt Jürgen Schulze, Experte für Betriebsversicherungen bei der NÜRNBERGER Versicherung.

Gesetzliche Pflicht für Kammerberufe

Anwälte und Steuerberater sind gesetzlich dazu verpflichtet, eine Berufshaftpflichtversicherung abzuschließen (nach § 51 BRAO bzw. § 67 Absatz 1 StBerG). Erst nach einer entsprechenden Bestätigung des Versicherers werden die Zulassungsurkunden erteilt. Die spezielle Form der Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung tritt bei finanziellen Schäden ein, die vom Anwalt oder Steuerberater im Rahmen seiner beruflichen Tätigkeit schuldhaft verursacht wurden. Personen- und Sachschäden sind nicht abgedeckt. „Derzeit muss die Versicherungssumme mindestens 250.000 Euro pro Versicherungsfall betragen und eine vierfache Jahreshöchstleistung, also mindestens eine Million Euro pro Versicherungsjahr, umfassen“, erklärt Versicherungsexperte Schulze. Gerade für Berufseinsteiger empfiehlt es sich, die Beiträge für die Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung genau zu prüfen. „Die NÜRNBERGER bietet Existenzgründern und kleinen Kanzleien mit einem Jahresumsatz bis zu 100.000 Euro günstigere Konditionen“, erläutert Jürgen Schulze.

Sorgfaltspflicht und Haftungsfälle

Für alle Angehörigen der Kammerberufe gelten hohe Anforderungen an die Sorgfaltspflicht: Mandanten vertrauen auf ihr Fachwissen und folgen ihrem Rat. Ziel der Rechtsberatung muss es sein, den Mandanten umfassend zu beraten, seine Interessen sicher zu vertreten und Nachteile zu verhindern. Ob Steuererklärungen für Privatpersonen oder Bilanzerstellung für Unternehmen, die Unterhaltsklage einer alleinerziehenden Mutter oder die Regelung der Unternehmensnachfolge für einen mittelständischen Betrieb – Rechtsberater haften für Schäden, die beispielsweise durch versäumte Fristen, falsche Rechtsauskünfte oder fehlerhafte Berechnungen entstehen. Während Schadenersatzforderungen bei kleineren Mandaten meist unproblematisch sind, können andere Regressprozesse vor allem für Selbstständige schnell existenzgefährdend werden. „In vielen Fällen reicht auch die gesetzlich geforderte Mindest-Versicherungssumme einfach nicht aus“, warnt der Fachmann der NÜRNBERGER.

Deckungslücken vermeiden

Im Laufe der Jahre sollte die Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung deshalb immer wieder auf den Prüfstand gestellt werden. Dabei gilt zu bedenken: Rechtsanwälte und Steuerberater haften bei fahrlässig verursachten Schäden meistens unbegrenzt, also auch mit ihrem Privatvermögen. Daher sind maßgeschneiderte Lösungen gefragt, die die jeweilige Berufssituation, Art und Menge der Mandanten sowie Art und Umfang einzelner Mandate berücksichtigen. Das heißt: Je höher die Werte sind, um die es geht – wie Immobilien, Firmen, Nachlässe in Millionenhöhe – desto höher muss auch die Absicherung sein. „Die Versicherungssummen sollten daher individuell gestaltet und flexibel erhöht werden können“, rät der Versicherungsexperte. Die NÜRNBERGER Vermögensschaden-Haftpflicht bietet dafür einen Rahmen von der gesetzlichen Mindestsumme bis maximal 2,5 Millionen Euro.

Sonderfall Sozietät

Wichtig: Bei Tätigkeit in einer Sozietät haften alle Kollegen im Schadenfall gesamtschuldnerisch. Daher sollten die Versicherungssummen bei allen Sozien gleich hoch sein. „Wenn dies nicht der Fall ist, können zu niedrige Versicherungssummen einzelner Sozien durch einen sogenannten Sozietätsexcedenten aufgestockt werden“, weiß Versicherungsexperte Schulze. „Damit ist ein ausreichender Versicherungsschutz für alle gewährleistet“.

Weitere Informationen unter www.nuernberger.de

Kontakt

Nürnberger Versicherungsgruppe
Ostendstr. 100
D-90482 Nürnberg
Daniela Werner
HARTZKOM
NÜRNBERGER Versicherungsgruppe

Bilder

Social Media