Haiti: ADRA Netzwerk leistet Nothilfe

(lifePR) (Weiterstadt, Wien/Österreich, Silver Spring/USA, ) Der Hurrikan „Matthew“ hat vor allem im Südwesten Haitis schwere Schäden verursacht. Die Opferzahl in Haiti ist laut Medienberichten auf 800 Tote gestiegen. Hunderttausende sind auf Nothilfe angewiesen. Die Adventistische Entwicklungs- und Katastrophenhilfe ADRA hat bereits Wasser, Lebensmittel und Hygieneartikel verteilt.

Ausbruch einer Cholera Epidemie befürchtet

In Haiti habe es schon vor dem Hurrikan „Matthew“ viele Cholerafälle gegeben, sagte Jason Brooks, Spezialist bei ADRA International für Trinkwasser, sanitäre Anlagen und Hygiene. Die hochansteckenden Cholerabakterien würden mit den Überschwemmungen weit verbreitet und erhöhten das Risiko einer Infektion zusätzlich. Von Januar bis Juli hätten die Cholerafälle laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Haiti um 22 Prozent zugenommen. Da Cholera durch gute Hygienemaßnahmen und Zugang zu Trinkwasser eingedämmt werden könne, so Brooks, werde ADRA den Kommunen Trinkwasser sowie Wasseraufbereitungsanlagen und den Haushalten Wasserfilter zur Verfügung stellen. Gleichzeitig würden auch Hinweise zu Gesundheits- und Hygienemaßnahmen gegeben.

ADRA Deutschland, ADRA Österreich und ADRA Schweiz rufen zu Spenden auf

Die ADRA-Hilfswerke in Deutschland, Österreich und der Schweiz rufen zu Spenden auf. ADRA Österreich hat als erste Maßnahme 10.000 Euro für die Soforthilfe des ADRA Netzwerks zugesichert. Weitere Informationen unter: www.adra.de / www.adra.at / www.adra.ch

Kontakt

Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR
Sendefelderstr. 15
D-73760 Ostfildern
Jens Mohr
Social Media