Ausstellung „Bauen mit Holz – Wege in die Zukunft“ in Berlin zu sehen

Fünf Jahre ist es her, dass die Ausstellung "Bauen mit Holz - Wege in der Zukunft" in der Münchner Pinakothek der Moderne für Furore sorgte. Ab 21. Oktober 2016 ist sie wieder zu sehen: im Berliner Martin-Gropius-Bau
Pressefoto: Elefantenhaus Zoo Zürich, (c) Andreas Buschmann (lifePR) (München, ) Präsentiert werden spektakuläre Projekte von Frei Otto, Toyo Ito und Shigeru Ban, richtungsweisende urbane Holz-Wohnbauten von Kaden & Klingbeil und anderen sowie die neuesten Vorstöße über der Hochhausgrenze hinaus. Großformatige Modelle werden durch Pläne, Texte und Fotografien umfangreich begleitet. Die aufsehenerregende Holzarchitektur, die derzeit überall auf der Welt entsteht, war bis vor kurzem so nicht denkbar.

Laufende Forschungen haben enorme Entwicklungen und Verbesserungen in Bautechnik und Anwendung bewirkt und computergestützte Berechnungs- und Fertigungsmethoden eröffnen völlig neue Formen der Gestaltung. Einer der ältesten Baustoffe der Menschheit liefert somit innovative und interessante Beiträge zur Architektur der Gegenwart.

Er gibt klare Antworten auf drängende Fragen des Klimawandels. So wird anhand von zahlreichen Grafiken aufgezeigt, wie Holzbauten das Treibhausgas Kohlendioxid speichern. Vergleichende Ökobilanzierungen bereits ausgeführter Bauten untermauern dies wissenschaftlich. Es wird klar, dass Holz zum Symbol für Nachhaltigkeit und ressourcenschonendes Bauen geworden ist. So wird in kaum einen anderen Baustoff mehr Hoffnung auf die Lösung umweltrelevanter Probleme der Bauindustrie gelegt.

Die Ausstellung ist vom Freitag, 21. Oktober 2016, bis Sonntag, 15. Januar 2017, im Berliner Martin-Gropius-Bau zu sehen. Die Pressekonferenz dazu findet am Donnerstag, 20. Oktober 2016, um 11 Uhr im Kinosaal des Martin-Gropius-Baus statt.

Weitere Infos:
www.bauenmitholz.berlin

Anmeldung zur Pressekonferenz:
 kommunikation@bauenmitholz.berlin

Kontakt

Landesinnungsverband des Bayerischen Zimmererhandwerks
Eisenacher Str. 17
D-80804 München
Günther Hartmann
Presse und Kommunikation
Kathleen Wehner
Sekretariat

Bilder

Social Media