Harmonie zwischen Heimeligkeit und Design

 WeberHaus Harmonie zwischen Heimeligkeit und Design (lifePR) (Rheinau-Linx, ) Wären die Bauvorschriften in dieser traumhaften Hanglage am Zürichsee andere gewesen, stünde an Stelle der imposanten Villa in modernem Look heute vielleicht ein Haus aus dem mediterrane Landhausträume sind. Doch genau zwischen diesen beiden Stilen konnte sich die Bauherrschaft nicht entscheiden. Die örtlichen Vorschriften wollten es, dass sich das Ehepaar Mercanti aus der Nähe von Zürich dann doch festlegen konnte.

Ein Neubeginn in vertrauter Umgebung

Marketingleiter Roger Mercanti (43) und seine Frau Nina (40) lebten zuvor in einer Doppelhaushälfte im Kanton Schwyz, und suchten für sich und ihre beiden Töchter ein frei stehendes Haus mit einem großen Garten. „Ich wollte gerne noch einmal von Grund auf bauen,“ erinnert sich Roger Mercanti. So machte sich das Paar auf die Suche nach einem passenden Grundstück. Ein paar Wünsche und Vorgaben hatten die Beiden natürlich im Kopf – im selben Kanton bleiben war oberstes Gebot, da beide Eheleute hier aufgewachsen waren. Ein neues Wohnquartier mit Blick auf den See klang ideal, der Gestaltungsplan der Gemeinde legte Dachformen, Farbgebung und Energiestandards fest. Bei der Wahl des Bauunternehmens hatten alle Bauherren jedoch freie Wahl. Diesen wichtigen Schritt wollten die Mercantis nicht dem Zufall überlassen: „Hohe Qualität und eine ansprechende Ästhetik lag uns neben einem guten Preis-Leistungsverhältnis am Herzen. Wir haben uns recht bald für die Fertigbauweise begeistern können, woraufhin wir mit 20 verschiedenen Unternehmen gesprochen haben. Bei WeberHaus hat der Berater auf alle unsere Wünsche mit Kompetenz und Verständnis reagiert.“ Der Architekt Marco Pantone wurde von WeberHaus vorgeschlagen, da er unter anderem die Herausforderungen von Bauten in Hanglage kennt. Die Ansprüche von Roger und Nina Mercanti hat er auf Anhieb verstanden. Ein modernes Haus mit klaren Linien und einfacher Formensprache war gewünscht. Bereits der erste Entwurf überzeugte das Bauherrenpaar.

Beste Aussicht, beste Aufteilung

Am Zürichsee, mit seinen wechselnden Blautönen, entspannt das Paar nach einem langen Arbeitstag und an den Wochenenden. Die Kinder lieben den weiten Blick. Vor allem aus diesem Grund wurde das Haus am obersten Rand des recht steilen Grundstückes am Hang gebaut. Vom Eingang aus erschließt sich das Erdgeschoss, zur Linken befindet sich die schallgedämmte Garage, die in den Baukörper integriert wurde. An den Flur angrenzend liegt auch der Raum, der von Nina Mercanti später als Physiotherapie-Praxis eingerichtet werden soll. Der gesamte vordere Bereich des Geschosses besteht aus einem großzügigen, offen gehaltenen Raum mit Panoramafenstern, die der Aussicht Tribut zollen. Sport-Equipment, Dampfdusche und Sauna für das Ehepaar, dazu eine Spielecke für die sieben und fünf Jahre alten Töchter, finden hier ihren Platz. Der freie Bereich vor dem Wellnessbereich hat seinen Grund, verrät Nina Mercanti: „Später können wir genau hier eine große, frei stehende Badewanne installieren lassen.“ Der dekorative Ethanolofen, der wie ein Gemälde die Wand ziert, ist das gemütliche Element des Ruheraumes, der durch seine Puristik zum Verweilen und Entspannen einlädt. Das Erdgeschoss wird durch ein kleines Büro und das Gäste-WC komplettiert.

Der großzügige Wohn- und Essbereich erstreckt sich folglich auf derselben Ebene wie der Garten, im Untergeschoss des Hauses. Maßgeblich für die Farbpalette in den Innenräumen war die Wahl des hellen Eichenparketts, erzählt Roger Mercanti. Auf Basis dieses Farbtons wurden alle weiteren Farben ausgewählt. Neutral, warm und erdfarben sind diese. Lebendige Akzente bringen die Dekorationselemente ins Spiel. Das Ehepaar ergänzt sich auch hier sehr gut, wie Nina Mercanti festhält: „Mein Mann ist eher der Ästhet, und ich schaue mehr auf das Praktische. Wir sind aber schon seit 23 Jahren zusammen und einigen uns mühelos.“

Das Leben auf drei Stockwerke optimal verteilt

Die mit Eiche verkleidete Treppe führt in den Schlafbereich der Mercantis, der sich im Obergeschoss befindet. Die Schlafzimmer der Kinder haben Zugang zu einem gemeinsamen Kinderbadezimmer, während das Elternschlafzimmer über die geräumige Ankleide mit dem Hauptbadezimmer verbunden ist. Die ebenerdige Walk-in-Dusche und das Doppelwaschbecken versprechen reichlich Komfort. Die umläufige Dachterrasse bietet einen unverbaubaren Ausblick, welcher die Familie zuerst in der Planungsphase dazu verführte, hier oben den Wohnbereich zu gestalten. „Der Freiraum für die Kinder und unser Wunsch, so viel Zeit wie möglich in unserem Garten zu verbringen, war uns aber wichtiger als die Aussicht,“ gibt Nina Mercanti zu.

Außen und Innen als Einheit

Für Roger Mercanti ist barrierfreies Bauen heutzutage eine Selbstverständlichkeit und steht außer Frage bei einem Neubau: „Es ist modern, schön, unfallfreier, rollstuhlgerecht. Deshalb haben wir auf die Schwellen verzichtet. Wann immer es möglich ist, steht die Schiebetür offen und wir sind mitten in der Natur und unserem schönen Garten.“

Ein ganz individuell gestaltetes Zuhause

Zur Straßenseite drückt schon die Hausnummer die Vorliebe der Bauherrschaft für das Außergewöhnliche aus: „Wir sind gerne etwas abseits der „Norm“. Ein Freund von uns ist Grafiker und Drucker und hat diese Hausnummer für uns entworfen und umgesetzt.“ Auch die Innengestaltung wartet mit einigen Besonderheiten auf, zum Beispiel einer 3D-Tapete im Elternschlafzimmer, die je nach Lichteinfall unterschiedlich reflektiert. Befragt nach dem Resümée zum Eigenheim, fasst der Bauherr zusammen: „Wir finden das Haus sehr praktisch und spannend. Vor allem ist es harmonisch gestaltet. Jeder Raum bietet etwas Anderes, teilweise Überraschendes. Die pinkfarbene Wand im Mädchenzimmer, die asymmetrische Parkett-Kamin-Kombination als Wandinstallation, die Kristall-Lampe als Kontrast zur sonst cleanen Dekoration oder der Wellnessbereich. Das sind aber auch beinahe unsichtbare Dinge, wie der versenkte Dampfabzug in der Küche. Und dann wieder sehr offensichtliche Stilelemente, wie beispielsweise die spiegelverkehrt arrangierten Sofas. Insgesamt haben wir sehr schöne Materialien gewählt, harmonisch in Farbe und Form abgestimmt und trotzdem stylish. Wir versuchen, das Geradlinige immer wieder mit Rundungen zu brechen. Dazu kommt, dass alles von uns selbst mit Liebe ausgewählt wurde und auch Vieles selbst gezimmert, wie zum Beispiel der Raumtrenner im Wellnessbereich.“

Aber bitte mit Pool!

Wenn der Ausblick auf den Zürichsee das Sahnehäubchen des Eigenheims ist, ist die Kirsche ganz obendrauf sicherlich der Außenpool. Nina Mercanti erzählt dazu: „Einen Pool zu haben, war bei uns schon immer irgendwo im Hinterkopf. Die Größe des Grundstücks hat uns diesen Traum nun erfülltt. Da die Kinder noch jung sind und beide schwimmen können, ist das Timing wirklich ideal. Der Pool wird auch rege genutzt. Es geht uns jedoch nicht primär darum, zu schwimmen in sportlicher Hinsicht. Wir haben auch bewusst keine Gegenstromanlage eingebaut, sondern es geht uns vielmehr um den Spass und ein Ferien-Feeling das ganze Jahr über.“ In Ausstellungen, im Internet, in Hotels und bei Freunden hat das Paar jeweils die diversen Farben, Grössen, Materialien und Bauarten verschiedener Bassins angeschaut. Der Pool sollte von der Größe und der Form her zum Haus passen. Dies resultierte in einem eher schlichten, rechteckigen Pool, der nicht zu klein wirkt neben dem modernen, großen Haus. „Der Einstieg mit den zwei Treppen, den Sitzbänken und die Stehrändchen rund herum – alles großartige Features für die Kinder.

So viel Raum, so viele Lieblingsplätze

„Wir geniessen als Familie so viel Zeit wie möglich draussen in unserer schönen Gartenanlage. Der Pool ist dabei eines der Highlights, der Spass, Erfrischung und Erholung bietet. Besonders bei unseren Töchtern ist der Pool an schönen Tagen Lebensmittelpunkt.“ Etwas anders machen würden die Mercantis heute nicht mehr, würden sie nochmal bauen. Das Haus, die unterschiedlichen Sitzplätze, der Pool, der Garten und die traumhafte Aussicht sind für die Familie täglich ein Glück und ein wahrer Genuss. Nina Mercanti zu den Lieblingsplätzen der Kinder: „Unsere Kleine liebt den Pool und das Turnzimmer über alles, die grössere Tochter nebst dem Pool besonders das Wohnzimmer für Gesellschaftsspiele. Und wann immer es möglich ist, sind wir draussen auf dem Sitzplatz. Natürlich durften die Beiden ihr Zimmer selbst wählen und waren sich sogar tatsächlich einig, wer wo einziehen darf. In ihren Zimmern haben sie Wandfarbe, Teppich, und Vorhänge selbst ausgewählt“. Der Besuch, der zu den Mercantis kommt, spürt die Harmonie zwischen Heimeligkeit und Design. Außerdem geben beide Bauherren zu, dass dieses Zuhause einen Quantensprung in puncto Annehmlichkeiten darstellt. Zuvor lebten beide, gemessen an den ihnen zu Verfügung stehenden Mitteln und ihrem Alter, nach eigener Aussage viel einfacher als jetzt. Nun kann das neue Leben voller Genuss kommen.

Infos unter: www.weberhaus.de

Kontakt

WeberHaus GmbH & Co.KG
Am Erlenpark 1
D-77866 Rheinau-Linx
Telefon: +49 (7853) 830
Sven Bilz
Media
Kommunikation
Social Media