Aachener Pharmaunternehmen Grünenthal hilft Erdbebenopfern in Peru Spende in Höhe von 20.000 Euro

Den Opfern des Erdbebens in Peru hilft das Aachener Familienunternehmen Grünenthal mit Medikamenten und einer Geldspende in einem Gesamtwert von 20.000 Euro
(lifePR) (Aachen, ) „Die Kollegen unserer Tochtergesellschaft in Peru haben uns auf die Tragödie aufmerksam gemacht. Glücklicherweise sind sie selbst nicht betroffen“, sagt Sebastian Wirtz, Geschäftsführender Gesellschafter des Familienunternehmens Grünenthal. „Wir haben beschlossen, dass wir sofort etwas tun müssen.“
Neben der Geldspende sendet Grünenthal auch Medikamente zur medizinischen Grundversorgung in das Erdbebengebiet. Grünenthal beteiligt sich damit an der Aktion „Erdbebenhilfe in Peru“ der Deutsch-Peruanische Industrie- und Handelskammer (AHK). Die AHK Peru setzt sich für die Versorgung der Erdbebenopfer mit Wasser, Lebensmitteln und Sachgütern und für den Wiederaufbau der Region ein.
Am 15. August hat ein Erdbeben der Stärke 7,9 Städte und Dörfer im Süden Perus verwüstet.
Mehr als 500 Menschen kamen ums Leben und mehr als 1500 sind schwer verletzt. Die am schwersten betroffenen Städte Pisco, Chincha und Ica südlich von Lima sind bis zu 70 Prozent zerstört. Hilfe wird dringend benötigt, um die gesamte Infrastruktur wieder aufbauen zu können.
Social Media