Werkbund-Ausstellung Paris 1930

Leben im Hochhaus
(lifePR) (Berlin, ) Nur wenige Ausstellungen der Moderne erlangten eine solche Bedeutung wie die des Deutschen Werkbundes in Paris 1930. Sie vereinte eine kompromißlose Gestaltung mit einem neuen Gesellschaftsmodell: die Vision modernen Lebens im Hochhaus. Verantwortlich zeichnete Walter Gropius, der mit seinen ehemaligen Kollegen am Bauhaus Herbert Bayer, Marcel Breuer und László Moholy-Nagy ein Team bildete.

Zum ersten Mal seit 1910 war Deutschland zur Teilnahme am Salon der Société des artistes décorateurs (Vereinigung der französischen Inneneinrichter) eingeladen, der vom 14. Mai bis 13. Juli 1930 im Pariser Grand Palais stattfand. Die Section allemande (Deutsche Abteilung) umfaßte fünf Säle, wobei Gropius den inhaltlichen Schwerpunkt auf die Gestaltung des Lebens in einem zehngeschossigen Wohnhotel legte.

Im Mittelpunkt der Section allemande stand ein spektakulär gestalteter Gesellschaftsraum, der dem Bewohner des Wohnhotels gesellige wie individuelle Freizeitangebote (Café-Bar, Tanzfläche, Bibliothek) ermöglichte, wobei der sportlichen Betätigung (Turngeräte, Schwimmbad, Massage) besondere Bedeutung zukam. Hier herrschte die elegante Atmosphäre eines modernen Clubs, dem jeder verordnete Charakter der Kollektivität abging.

In einem anderen Saal demonstrierte Marcel Breuer wie ein platzsparend und mit leichten Stahlrohrmöbeln eingerichtetes Apartment für ein kinderloses Paar aussehen könnte.

Herbert Bayer gestaltete eine Ausstellung zur neuen deutschen Architektur, indem er Großfototafeln in unterschiedlichen Winkeln von der Decke abhängte. In senkrechten Reihen befestigte er Stühle an den Wänden, wodurch das Prinzip der Gleichartigkeit in der seriellen Produktion verdeutlicht werden sollte.

Diese Absicht unterlag auch der Musterschau von Alltagsgegenständen, die den starken Anteil Deutschlands an der Entwicklung moderner industrieller Erzeugnisse herausstellte.

Auffällig präsentiert waren schließlich auch die Exponate der Theaterabteilung. Erstmals kam hier der Lichtraum-Modulator von László Moholy-Nagy zur Aufstellung – eine kinetische Lichtskulptur - in einem mit farbigen Glühbirnen beleuchteten Gehäuse.

Mit der Werkbund-Ausstellung Paris 1930 stellten Gropius und sein Team ein radikal modernes Deutschland zur Schau.
Anläßlich des 100. Gründungsjubiläums des Deutschen Werkbundes rekonstruiert das Bauhaus-Archiv den Gesellschaftsraum, den Architekturraum und Teile des Theaterraums der epochalen Section allemande in Paris 1930.

Publikation zur Ausstellung: 32 Seiten, 24 Abb., € 4 an der Museumskasse, € 6 im Versand

Pressevorbesichtigung: Montag, 19.11.07, 11.00 Uhr Laufzeit: 21.11.07 bis 7.4.08
Öffnungszeiten: täglich, außer dienstags, 10.00 - 17.00 Uhr
Informationen: Öffentlichkeitsarbeit: Bärbel Mees
Telefon: 030 - 25 40 02 43

Kontakt

Bauhaus-Archiv Museum für Gestaltung
Klingelhöferstr. 14
D-10785 Berlin
Bärbel Mees
Öffentlichkeitsarbeit
Social Media