ABBYY Recognition Server: ABBYY präsentiert Fortschritte in der Frakturschrifterkennung auf dem OCR Workshop Praxistag der Bayerischen Staatsbibliothek

"Historische Dokumente auf dem Weg zum digitalen Volltext" - Thementag bietet Praxiseinblick in aktuelle Digitalisierungsprojekte deutscher Bibliotheken
(lifePR) (München, ) ABBYY, einer der führenden Anbieter für Optical Character Recognition (OCR)-Technologien, wird am 12. Oktober 2011 auf dem vom Münchener DigitalisierungsZentrum (MDZ) organisierten "OCR Workshop Praxistag" in der Bayerischen Staatsbibliothek die neueste Version von ABBYY Recognition Server mit Fraktur Support präsentieren. Der Thementag informiert von 10.00 bis 18.00 Uhr interessierte Bibliotheken über aktuelle Fortschritte bei der Volltext-Digitalisierung von Kulturgütern. Neben vielfältigen Einblicken in die Praxiserfahrungen laufender Digitalisierungsprojekte von Bibliotheken legt die Veranstaltung auch einen besonderen Fokus auf die technologischen Möglichkeiten moderner OCR Texterkennungslösungen sowie auf die Herausforderungen bei der Digitalisierung historischer Dokumente.

Schon seit vielen Jahren unterstützen ABBYYs Forschungs- und Entwicklungsteams wichtige europäische Digitalisierungsprojekte im Bibliotheksumfeld. Als OCR-Spezialist mit langjähriger Expertise bei der Digitalisierung historischer Schriften und der Texterfassung aus alten Dokumenten stellt ABBYY bereits seit 2008 moderne OCR-Technologien zur Frakturschrifterkennung für das Forschungsprojekt IMPACT bereit. Die wertvollen Erfahrungen, die ABBYY in dieser engen Zusammenarbeit mit Bibliotheken zur Volltext-Digitalisierung historischer Dokumente sammeln konnte, fließen direkt in die kontinuierliche qualitative Weiterentwicklung der OCR-Technologien und -Lösungen des Unternehmens ein.

So ist auch die auf dem OCR Workshop Praxistag vorgestellte Speziallösung zur Digitalisierung historischer Dokumente und Texte, ABBYY Recognition Server mit Fraktur Support, mit neuesten Erkennungstechnologien ausgestattet. Die ABBYY OCR-Technologien können Texte aus Bildern historischer Dokumente in den unterschiedlichsten Frakturschriften erkennen und digital erfassen. Historische Dokumente lassen sich damit vollständig digitalisieren und durchsuchbar machen.

Mit ABBYY Recognition Server mit Fraktur Support erzielen Anwender im Bibliotheksumfeld schon heute deutlich verbessere Erkennungsergebnisse bei Frakturschriften. Die Technologie ist auch in der Lage, Dokumente zu verarbeiten, wenn sich Fraktur- mit "normaler" Antiqua-Schrift im Text abwechselt. Selbst umfangreiche Massendigitalisierungsprojekte lassen sich durch die hohe Skalierbarkeit der ABBYY Lösung kosteneffizient umsetzen. Die große Funktionsvielfalt der ABBYY Lösung, wie z. B. ein direkt möglicher Export der erfassten Texte in verschiedenen XML-Formaten, macht die typischen Digitalisierungsprozesse im Bibliotheksalltag noch flexibler und sicher für die Zukunft. Viele Bibliotheken, u.a. auch die Bayerische Staatsbibliothek, nutzen bereits ABBYY Recognition Server, um das in ihren Beständen existierende gedruckte Kulturerbe Europas einer größeren Leserschaft digital und in moderner deutscher Schrift verfügbar zu machen.

Weitere Informationen zu den ABBYY Texterkennungstechnologien für historische Dokumente und spezielle Frakturschriften - neben ABBYY Recognition Server 3.0 mit Fraktur Support zählt hierzu auch das ABBYY FineReader Engine SDK - stehen unter http://www.frakturschrift.com zur Verfügung.

Kontakt

ABBYY Europe GmbH
Landsberger Str. 300
D-80687 München
Stefanie Kienzle
ABBYY Europe GmbH
Anne Klein
AxiCom GmbH
Social Media