Opel Zafira Tourer setzt neue Flexibilitätsstandards

Innovativ, flexibel, hochwertig und ergonomisch: Mit dem weiterentwickelten Flex7-Sitzsystem sowie einer Vielzahl weiterer Opel-typischer Flex-Merkmale setzt der Zafira Tourer neue Standards für Variabilität und Atmosphäre im Innenraum (lifePR) (Rüsselsheim, ) .
- Quantensprung: Premiumqualitäten für dritte Generation des erfolgreichen Monocabs
- Exklusives Sitzkonzept: Symbiose aus Funktionalität und Erste-Klasse-Wohlfühlfaktor
- Innovativ: FlexRail bietet Ablagemöglichkeiten genau dort, wo sie gebraucht werden
- Neue Generation: FlexFix-Trägersystem jetzt für bis zu vier Fahrräder
- Kino-Perspektive: Panoramascheibe für flexibles Raum- und Seherlebnis

Innovativ, flexibel, hochwertig und ergonomisch: Mit dem weiterentwickelten Flex7-Sitzsystem sowie einer Vielzahl weiterer Opel-typischer Flex-Merkmale setzt der Zafira Tourer neue Standards für Variabilität und Atmosphäre im Innenraum.

Bereits 1999 definierte Opel mit dem Zafira der ersten Generation das Segment der siebensitzigen Kompaktvans. Mit der mittlerweile dritten Generation setzt Opel jetzt an, die Erfolgsgeschichte bei den kompakten Monocabs fortzuschreiben. Das Prinzip damals wie heute: Maximale On-Board-Flexibilität ohne Sitzausbau. Mit seiner Verbindung von Funktionalität und Wohlfühlfaktor überträgt der neue Opel Zafira Tourer darüber hinaus die Werte des Insignia auf ein Monocab - Premiumqualitäten, innovative Technologien und skulpturhaftes, dynamisches Design.

Zusammen mit dem Meriva, dem europäischen Klassenprimus unter den kompakten Monocabs, macht der Zafira Tourer Opel zum Gradmesser in Sachen Flexibilität. Während die 2010 eingeführte zweite Meriva-Generation bislang unerreichte Flexibilität in einem kleineren Format insbesondere für junge Familien bietet, kombiniert der neue Zafira Tourer ein noch höheres Maß an Variabilität mit zusätzlichen Premiumqualitäten in puncto Komfort und Atmosphäre im Innenraum. Damit ist er die ideale Wahl für Familien mit älteren Kindern oder auch für den Business-Einsatz, beispielsweise für Fotografen oder Architekten, die für ihre Arbeit auch sperrigere Gegenstände transportieren müssen. All das ist einfacher denn je mit dem neuen Zafira Tourer. "Mit dem Zafira Tourer haben wir eine automobile Wellness-Oase geschaffen, einen Ort der Entspannung und Erholung", erklärt Opel-Chefdesigner Mark Adams.

Maßstab für Variabilität: Einzelsitze im Fond für maximale Flexibilität und Bequemlichkeit

Maximale Anpassungsfähigkeit mit zahlreichen Innenraum-Konfigurationen ohne Sitzausbau prägen - wie schon bei den beiden ersten Zafira-Generationen - auch die Visitenkarte des neuen Zafira Tourer, der zudem mit einem luftig-hellen und qualitativ hochwertigeren Innenraum beeindruckt. Zudem haben die Opel-Ingenieure das ausgeklügelte Flex7-Sitzkonzept in wesentlichen Punkten weiterentwickelt.

Während sich die dritte Sitzreihe wie in den Zafira-Vorgängergenerationen weiterhin komplett im Kofferraumboden versenken lässt, gestalteten die Opel-Ingenieure die zweite Sitzreihe im Zafira Tourer vollständig neu. Statt der gewohnten Sitzbank befinden sich hier nun standardmäßig drei Einzelsitze, die sich unabhängig voneinander 210 Millimeter (100 mm nach vorne, 110 mm nach hinten) in Längsrichtung verschieben sowie flach umlegen lassen und somit bei Bedarf eine ebene Ladefläche ergeben. Zudem sind die Rückenlehnen der drei Sitze in vier verschiedenen Neigungswinkeln (null, 16, 20 und 24 Grad) einstellbar.

Optimale Bedienbarkeit ist die Kernforderung, die alle Flex-Merkmale von Opel erfüllen müssen: Dank der leicht zu erreichenden Schlaufengriffe, die zur besseren Unterscheidung jeweils rot (Herunterklappen) und schwarz (Aufklappen) eingefärbt sind, können die Lehnen der Rücksitze mit einer einfachen Bewegung komplett umgeklappt werden - ein Maximum an Variabilität ohne Ausbau von Kopfstützen oder Sitzen.

"Lounge-Sitzsystem": Fond-Passagiere genießen Erste-Klasse-Gefühl

Der Clou des neuen Zafira Tourer ist das "Lounge-Sitzsystem", mit dem die Insassen in der zweiten Reihe großzügige Platzverhältnisse wie in einer Oberklasselimousine erleben. Diese neue Innenraumkonfiguration ist für die Top-Ausstattungsvariante INNOVATION (EU: Cosmo) serienmäßig und für die Variante Edition (EU: Enjoy) optional erhältlich.

Auf Knopfdruck verwandeln sich die drei Einzelsitze in der zweiten Reihe in zwei außerordentlich bequeme Plätze mit extra viel Bein- und Schulterfreiheit für die Fondpassagiere: Dabei fahren die Außensitze zunächst bis zu 280 Millimeter nach hinten - Bestwert im Segment und 70 mm mehr als bei der Standard-Bestuhlung - und bewegen sich dann je 50 Millimeter in Richtung Fahrzeugmitte - eine Neuheit in dieser Fahrzeugklasse.

Anschließend verwandelt ein raffinierter, ebenfalls leicht zu bedienender Klapp- und Drehmechanismus die Rückenlehne des mittleren Sitzes in Armlehnen für die Passagiere auf den beiden äußeren Plätzen. Dieses von Opel zum Patent angemeldete System ist einzigartig in der Industrie.

In dieser Zweisitzer-Konfiguration im Fond bietet der Zafira Tourer somit Komfort erster Klasse und vermittelt das angenehme Gefühl, in einer "Lounge auf Rädern" zu reisen. Dabei genießen die Passagiere in der zweiten Reihe ein Maximum an Platz und Bequemlichkeit, und so ein besonderes, ergonomisches Sitzerlebnis.

Durch die Betonung des individuellen Wohlfühl-Faktors ist der neue Zafira Tourer weitaus mehr als "nur" ein Familien-Fahrzeug. Die Opel-Designer erhoben den flexiblen Innenraum zu einem Ort der Entspannung in einer geräumigen Atmosphäre - ob beim Business-Trip oder auf einer längeren Reise mit Familie oder Freunden.

Innovative Vordersitze: Höchstmaß an Komfort und Ergonomie

Vorn im Cockpit herrschen übersichtliche Klarheit und größtmöglicher Komfort für Fahrer und Beifahrer: Die komplett neu gestaltete Frontpartie mit schlanken A-Säulen, großflächigen Seitenscheiben und an den Türen angebrachten Rückspiegeln verbessert die Sicht für den Fahrer erheblich.

Der Zafira Tourer verfügt serienmäßig auch über innovative, großzügig dimensionierte und körpergerecht geformte Vordersitze, die sich vielfältig konfigurieren lassen und mit aktiven Kopfstützen ausgestattet sind. Die von Opel-Ingenieuren entwickelten Vordersitze bieten für das Segment einzigartige Annehmlichkeiten und Klassenbestwerte im Verstellbereich: Beide Sitze lassen sich 180 Millimeter längs verschieben. Der Fahrersitz fährt zusätzlich bis zu 65 Millimeter in die Höhe. Auch eine Form der Flexibilität: Fahrer- und Beifahrerplatz ermöglichen damit Passagieren jeglicher Statur die optimale Position - vor allem sehr großen Autofahrern, die in Fahrzeugen des Kompaktsegments oft über Platzprobleme klagen.

Der Ergonomie-Sitz ist für Fahrer und Beifahrer optional erhältlich, die so beide von variabler Sitzflächenneigung, einstellbarer Lordosenstütze, aktiven Kopfstützen und ausziehbarer Oberschenkelauflage profitieren können. Er verfügt über das begehrte Gütesiegel der Aktion Gesunder Rücken e.V., einem unabhängigen Ärzte- und Experten-Gremium. Voraussetzung für die Erteilung des AGR-Zertifikats ist, dass sich die Kontur der Rückenlehne genau der natürlichen, leicht S förmigen Krümmung der Wirbelsäule anpassen lässt - ein Sitzmerkmal, das sich auf langen wie kurzen Strecken positiv bemerkbar macht.

Auf Wunsch ist eine Beifahrersitz-Variante bestellbar, die sich zum Transport langer Gegenstände nach vorne klappen lässt. Die stabile, zusammenfaltbare und damit platzsparend im Gepäckraum zu verstauende Ladebodenabdeckung FlexCover bildet dafür eine ebene Fläche und schützt die Rückseite des Sitzes vor Verschmutzung. In der zweiten Reihe verfügen die Rückseiten der beiden äußeren Einzelsitze über ISOFIX-Anbindungen und zusätzliche Halteösen für Kindersitze ("Top Tether").

FlexRail: Das innovative Ablagesystem für die Mittelkonsole

Die flexible Mittelkonsole FlexRail (serienmäßig mit INNOVATION-Ausstattung (EU: Cosmo) und optional mit Edition (EU: Enjoy) führt das für den neuen Meriva entwickelte System konsequent fort. Sie ist als modulares Ablagesystem in drei Ebenen aufgebaut:

- Zwei längs zwischen den Vordersitzen verlaufende Schienen aus hochwertigem, poliertem Aluminium fungieren als Führung. Auf ihnen lassen sich die FlexRail-Module je nach Bedarf hin und her schieben.
- Die obere Schiene trägt eine großzügige, aufklappbare Armlehne, in der sich in zwei Fächern beispielsweise CDs verstauen lassen.
- Darunter ist ein weiteres Fach mit zwei Becherhaltern angebracht.
- In der untersten Ebene befindet sich ein weiteres, tiefes Staufach, in dem sich persönliche Gegenstände - verdeckt durch die Armlehne und den Getränkehalter - komplett unsichtbar verstauen lassen. Durch die unmittelbare Nähe zu den AUX- und USB-Anschlüssen sowie der 12-Volt-Stromversorgungsbuchse bietet es sich an, hier zum Beispiel einen MP3-Player oder ein portables Navigationsgerät geschützt vor neugierigen Blicken unterzubringen.

Besonders praktisch: Alle Elemente von FlexRail können einzeln oder gemeinsam - beispielsweise zum Reinigen - ausgebaut werden. Das neue System ist ein weiteres Beispiel für das hohe Maß an Flexibilität im Opel Zafira Tourer - gut erreichbar und genau am richtigen Platz. Voraussetzung für den Einsatz von FlexRail ist die platzsparende elektrische Parkbremse.

FlexRail sowie die Ablagen in den Vordertüren sind mit rot strahlenden Leuchtkanälen indirekt illuminiert (Ambientebeleuchtung). Auf diese Weise entsteht neben der besseren Bedienbarkeit bei Dunkelheit eine behagliche Atmosphäre

Bedarfsgerecht: Mehr als 30 Ablagen - genau dort, wo sie gebraucht werden

FlexRail ist ein perfektes Beispiel dafür, wie die Opel-Ergonomie-Experten die Erkenntnisse aus der Marktforschung und umfangreichen Kundenbefragungen nutzen, um ein Interieur zu entwickeln, das in Sachen Funktionalität einen deutlichen Fortschritt macht. Da alle üblicherweise an Bord mitgeführten Utensilien bestimmte und vor allem leicht erreichbare Plätze haben, bleibt der Innenraum stets aufgeräumt.

Dafür sorgt im neuen Zafira Tourer ein System mit mehr als 30 bedarfsgerechten Ablagen. In den Vertiefungen der Vordertüren lassen sich 1,5-Liter-Getränkeflaschen sicher und aufrecht verstauen, in den hinteren Türen ist Platz für Einliter-Flaschen. In einer zweiten Ablage darüber findet zum Beispiel ein Mobiltelefon Platz. Auch für die Passagiere in der dritten Sitzreihe gibt es an den Seiten praktische Ablagen sowie eine Konsole zwischen den Sitzen mit zwei Becherhaltern.

In der Instrumententafel auf der Beifahrerseite stehen zwei großzügig dimensionierte, Handschuhfächer zur Verfügung. Beide sind mit einer Klappe versehen, um den Inhalt vor neugierigen Blicken zu schützen. Das untere Handschuhfachverfügt zudem über eine separate Ablage für die Betriebsanleitung sowie Halter für Münzen und Stifte. Zwischen den beiden Handschuhfächern befindet sich noch ein offenes Staufach mit gummierter Einlage gegen das Verrutschen von dort platzierten Utensilien.

Die Mittelkonsole im Cockpit hält weitere praktische Verstaumöglichkeiten bereit: Ein mit Deckel ausgerüstetesFach vor dem zentralen Display und ein offenes, tiefes Fach direkt unter den 12-Volt, USB- und Aux-Anschlüssen unterhalb der Infotainment/Klimabedieneinheit.

Auf der Fahrerseite steht ein kleineres, ausziehbares Ablagefach zur Verfügung, das sich zur Unterbringung von Kleingegenständen wie Sonnenbrille, Brieftasche oder Handy eignet.. Zusätzlichen Stauraum bieten optional erhältliche Ablageboxen unter Fahrer- und Beifahrersitz.

Großzügiger Laderaum: Bis zu 1860 Liter Volumen, cleveres FlexOrganizer-Paket

Für die großen Dinge hält der Zafira Tourer in Fünfsitzer-Konfiguration 710 Liter Gepäckraumvolumen bereit, 65 Liter mehr als der aktuelle Zafira. Das maximale Ladevolumen von 1.860 Litern (plus 40 Liter) lässt sich durch Umklappen der drei Einzelsitze in der zweiten Sitzreihe erreichen.

Für bestmögliche Ordnung im Ladeabteil sorgt das FlexOrganizer-Paket von Opel, das aus einem Gepäcknetz mit zwei Stangen, einem weiteren kleinen Gepäcknetz, vier Adaptern und seitlich im Gepäckraum angebrachte Schienen besteht. Das System aus Transport- und Aufbewahrungselementen erlaubt es den Kunden, den Laderaum individuell und einsatzorientiert einzuteilen. Dem sicheren Gütertransport dienen vier Verzurrösen. Das Gepäckaumrollo passt exakt in eine Vertiefung hinter der dritten Reihe, wo es sich geschickt verstauen lässt, wenn es nicht in Gebrauch ist.

FlexFix Fahrradträger-System der neuen Generation: Jetzt Vier auf einen Streich

Die Transportmöglichkeiten eines Autos zu vergrößern ist meist mit erheblichem Aufwand verbunden. Nicht so beim Zafira Tourer. Die zweite Generation des nach wie vor Opel-exklusiven, voll-integrierten FlexFix-Fahrradträgersystems, die im neuen Zafira Tourer Premiere hat, ist jetzt noch einfacher zu bedienen und bietet erweiterte Funktionalitäten.

Wie vom bisherigen FlexFix-Trägersystem gewohnt, ist auch die zweite Generation mit nur wenigen Handgriffen einsatzbereit und verschwindet bei Nichtgebrauch so gut wie unsichtbar im hinteren Stoßfänger. Und wie bei allen Flex-Merkmalen von Opel stand auch hier die einfache Handhabung ohne spezielle Hilfsmittel im Vordergrund.

Das neue FlexFix-System, das jetzt auch im Astra Sports Tourer debütiert, ist wie die Vorgängerausführung für den Transport von zwei Fahrrädern ausgelegt. Rad eins und zwei dürfen jetzt aber sogar jeweils 30 Kilogramm wiegen (bisher je 20 Kilogramm). Ein als Zubehör erhältlicher Adapter erlaubt nun zudem als weiteres Novum den Transport von zwei zusätzlichen Fahrrädern bis zu einem Gewicht von jeweils 20 Kilogramm.

Insgesamt ist FlexFix für ein Gewicht von 100 Kilogramm ausgelegt, so dass sich auch die immer populäreren E-Bikes transportieren lassen. Dank der geringen Höhe des FlexFix-Fahrradträger-Systems geht das Fixieren der Räder auf den dafür vorgesehenen Schienen besonders einfach und kräftesparend vonstatten. Neu ist auch der Haltebügel, dessen Fahrradhalterungen mit Gummieinlagen eine stabile Verbindung mit dem jeweiligen Fahrradrahmen ermöglichen. Zudem ist der Fahrradträger jetzt abschließbar.

Eine weitere FlexFix-Neuheit: Nunmehr ist es möglich, den Fahrradträger auch im beladenen Zustand so definiert abzukippen, dass die Heckklappe geöffnet werden kann und der Zafira Tourer-Laderaum auch von außen zugänglich ist.

Panoramascheibe und Sonnendach: Flexibles Naturkino für alle Insassen

Ein zusätzliches Highlight ist die sanft gewölbte Panorama-Windschutzscheibe, die für einen lichtdurchfluteten Innenraum sorgt. Die von Opel patentierte innovative Wunschausstattung, die ihre Premiere in einem Serienfahrzeug 2006 im Astra GTC hatte, ist jetzt auch für den neuen Opel Zafira Tourer verfügbar.

Das hier in Kombination dazugehörige Panorama-Sonnendach, das sich direkt an die verlängerte Frontscheibe anschließt und bis zum Heck reicht, verstärkt den Effekt nochmals und bietet insbesondere auch den Passagieren im Fond eine angenehme, helle Atmosphäre.

Die spezielle Verglasung der Panorama-Windschutzscheibe, die ohne Unterbrechung vom Ende der Motorhaube bis hinter die Köpfe der vorderen Insassen reicht, hält nicht nur bei Sonne, sondern auch an trüben Tagen ein völlig neues Raum-, Seh- und Fahrerlebnis bereit: Weil im Gegensatz zu herkömmlichen Frontscheiben-/Glasdachlösungen kein Querholm die Sicht beeinträchtigt, genießen "Pilot" und "Co-Pilot" sowie die "Passagiere" im Fond einen ungehinderten Ausblick ähnlich wie aus der Kanzel eines Sportflugzeugs. Ein leicht zu handhabendes Beschattungssystem verwandelt das Naturkino in ein normales Cockpit und ermöglicht so einen flexiblen Perspektivenwechsel ganz nach Lust und Laune der Passagiere.

Sowohl Panorama-Frontscheibe als auch das Panorama-Sonnendach sind mit einer speziellen wärmeabsorbierenden Folie versehen. Im Falle zu starker Sonneneinstrahlung sorgt zudem ein elektrisches Sonnenschutz-Rollo unter dem Panorama-Sonnendach für ein angenehmes Raumklima. Die stark getönte Solar Protect-Wärmeschutzverglasung an den hinteren Seitenscheiben schützt die Insassen zusätzlich vor zu starker Innenraumaufheizung.

Kontakt

Opel Automobile GmbH
Bahnhofsplatz
D-65423 Rüsselsheim
Patrick Munsch
Manager Opel Product & Lifestyle Communications Germany
Social Media