Familienaufstellung - ein Erlebnis der besonderen Art

Eine unsichere Teilnehmerin erzählt Erlebnis
(lifePR) (Cala Mandia, ) Familienaufstellung, war ein Begriff, der mir bereits seit längerem immer wieder in meinem Umfeld aufgetaucht ist. Jeder zweite schien hinzugehen und alle waren begeistert. Allein dies machte mich neugierig und ich wollte diese unbegreifliche Welt einmal kennenlernen. Was mich allerdings einwenig abschreckte ist, dass es sich bei der Familienaufstellung um eine Therapieform handelte und diese in einem Gruppenseminar durchgeführt wurde. Und Therapien sowie Gruppenseminare interessieren mit nicht. Irgendwie tauchte jedoch immer wieder der Gedanke in meinem Horizont auf, dass ich die Therapiehürde in mir erklommen habe und losmaschiert bin. Mich bei einem systemischen Aufstellungsseminar bei "Viva Fortuna" angemeldet habe und mutig, neugierig und auch etwas unsicher zum Tagesseminar gegangen bin.

Dort erwarteten mich 12 Teilnehmer, einige der Teilnehmer kennten sich schon, waren auch mit dem Familienaufstellen vertraut. Es gab aber auch ein paar andere wie mich, die noch unsicher waren, sich die Methode und auch die Teilnehmer zuerst einmal anschauen wollten.

Martina Straub, die seit sieben Jahren die Lebensschule und das Ausbildungsinstitut Viva Fortuna für Coachs und systemische Aufsteller leitet begrüßte und herzlich und liebevoll. Sie strahlte auf mich Ruhe und Vertrauen aus, sodass meine anfängliche Angst bereits in wenigen Minuten verfolgen war. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde der einzelnen Teilnehmer, was mir im Normalfall auch schwer fällt, hier aber ganz leicht ging, begann das Tagesseminar mit einer Kurzmeditation. Ohje, die nächste Hürde war da, wie soll ich unruhiges Wesen jetzt auch noch meditieren. Zu meiner Überraschung fiel mir auch dies ganz leicht, denn wir sollten uns nicht einfach hinsetzen und OM singen, sondern wir hatten verschieden Aufgaben für unseren Verstand und unseren Körper. Das war ganz neu für mich, denn ich dachte immer bei einer Meditation muss der Geist still sein und nun wird er auch noch zum Denken aufgefordert. Anschließend fragte ich Martina Straub, wie ich dies verstehen darf und sie antwortet mir: "Dies war eine Aktivmeditation, die die Absicht hat den Verstand und den Körper zu beschäftigen, damit wir anschließend leichter in die Ruhe finden." Ich merkte, dass mir diese Art von Meditation gefallen könnte und habe mir gleich vorgenommen, regelmäßig Meditationskurse mit Aktivmeditationen zu besuchen.

Ich weiß gar nicht so recht, wie ich meine Erlebnisse aus dem Aufstellungsseminar, in Worte fassen soll. Das kann ich gar nicht so richtig, denn man muss es einfach erleben. Ich werde versuchen es zu beschreiben, aber die Gefühle die dabei entstehen kann ich nicht zum Ausdruck bringen. Aus diesem Grund gibt es für mich nur eine einzige Empfehlung. Hingehen! Ausprobieren! Und mitreden können!

Es begann mit der ersten Aufstellung, es meldete sich ein Freiwilliger. Dieser nannte kurz sein Anliegen: Probleme in seiner Partnerschaft. Er zählte die involvierten Personen auf und das war alles. Es interessierte weder, warum die Situation gespannt war, wer sich wie verhält noch seine eigenen Meinung dazu. Martina Straub blieb bei den Fakten, spürte sich in den Klienten ein und sagte dann, für welche Personen der junge Mann einen Stellvertreter aus der Gruppe auswählen soll. Dann berührte dieser die Stellvertreter an den Schultern und stellte sie ganz nach seinem Gefühl im Raum auf. Dann setzte sich der Klient. Die Stellvertreter fühlte sich in die Position der Familienmitglieder ein und nahmen den Zustand war. Falls die Stellvertreter einen Bewegungsimpuls spürten, durften sie diesem nachgehen, dadurch kann der Therapeut die Dynamik erkennen.

Nach einer Weile fragte Martina Straub die einzelnen Darsteller nach ihrem Gefühl und wie es ihnen geht. Ich stand zum allerersten Mal in meinem Leben in so einer Aufstellung, und wußte nichts über die Familie des jungen Mannes, und ich musste sagen wie es mir geht. Und das seltsame war, ich wußte es einfach. Einmal ging es mir schlecht, bewegte sich ein anderer ging es mir wieder besser. Manche Personen der Aufstellung interessierten mich nicht und andere zogen mich magisch an. Man muss dabei gewesen sein, um dies zu verstehen, ansonsten kann man es wahrscheinlich nicht glauben.

Das ist der Vorgang, der auf der Seelenebene passiert. Die Seele interessiert nicht, wie die Menschen mit einander umgehen, die Seele nimmt nur das Ausmaß der Zuwendung war. Für die Seele ist sehr wichtig, dass sie in einer Gruppe dazugehört, dass sie ein Teil der Sippe ist, dann kann sie sich voll entfalten. Dieser junge Mann um den es in der ersten Aufstellung ging, fühlte sich von seiner Ursprungsfamilie ausgeschlossen und daher ungeliebt. Dieses Thema hat er auf seine aktuelle Partnerin übertragen, sodass er immer wieder unsicher war, ob sie ihn liebt und daher eifersüchtig wurde. Die Partnerin fühlte sich durch seine Eifersucht bedrängt und daher kam es immer wieder zu Streitigkeiten zwischen den beiden. Der aktuelle Konflikt war auf dieser Ebene nicht zu lösen, sondern endete erst dann, als Martina Straub in der Aufstellung die Ordnung in seinem Familiensystem hergestellt hatte.

Aus meiner Neugierde habe ich mit einigen Teilnehmern die Mailadressen ausgetauscht, weil ich gerne wissen wollte, wie sich die Aufstellungen auf den Alltag auswirken. Und der junge Mann kann seit der Aufstellung mehr Vertrauen zu seiner Partnerin haben. Er ist zwar ab und zu noch unsicher, was ihre Liebe anbelangt, aber kann bereits nach einer Aufstellung schon große Erfolge in seinem Leben erkennen. Als nächstes möchte er gerne ein Intensivcoaching bei Viva Fortuna auf Mallorca besuchen, damit der weiter an seinem Thema Selbstliebe arbeiten kann und dadurch immer noch mehr Vertrauen zu seiner Freundin hat.

Auch ich habe mich entschieden bei der nächsten Aufstellung nicht nur als Beobachter/Darsteller dabei zu sein. Vielleicht besuche ich aber auch das Silvesterseminar von Viva Fortuna auf Mallorca, ist mit Sicherheit auch wieder eine ganz besondere Erfahrung und jetzt habe ich richtig Lust bekommen auf ein Gruppenseminar, mit Menschen, die offen und neugierig sind für neue Wege, die uns das Leben erleichtern. Ich werde auf jeden Fall diesen Weg weiter gehen und freue mich, wenn ich mit diesem Artikel anderen Menschen Mut gemacht habe, den ersten Schritt in diese Richtung zu unternehmen.

Übrigens Martina Straub von Viva Fortuna ist Anfang November in Berlin und bietet dort ein Tagesseminar "Systemische Aufstellung" an. Dies ist so ein Seminar das ich auch besucht habe. Weitere Informationen finden Sie auf Ihrer Homepage www.inselentspannung.com

Kontakt

Martina Straub Ausbildungsinstitut und Seminarhaus
Paseo Alfonso XII 22
E-07680 Cala Mandia
Martina Straub
Inhaberin

Bilder

Social Media