MediaNet@KA 2012: Die Demokratisierung des Medienmarktes

(lifePR) (Karlsruhe, ) "Das Land, wo Milch und Honig fließen - auf dem Weg zur digitalen Kultur?" fragen die beiden Soziologen des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) in ihrem Vortrag auf der zweiten Ausgabe der MediaNet@KA am Dienstag, 28. Februar 2012, in der Messe Karlsruhe. Der Kongress richtet sich an Kreative, Macher und Entscheider aus Marketing und Medien.

Die zahlreichen technologischen Entwicklungen haben zu einem Umbruch des Mediensystems geführt. Dieser stellt die Medienschaffenden vor große Herausforderungen, denn schaffen insbesondere die Internetmedien vielfältige Interaktionsmöglichkeiten auch oder gerade für die Konsumenten. Dieser Demokratisierungsprozess ist Fluch und Segen zugleich, denn werden die Mediennutzer so selbst zu Produzenten von neuen Inhalten und so müssen die professionellen Content- Anbieter umdenken.

"Auf der MediaNet@KA diskutieren Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft die wichtigen Fragestellungen, die die neuen Medientechnologien aufwerfen. Das Programm ist hier insbesondere auch für Entscheider und Werbestrategen interessant, die die neuen Medien in das Kommunikationskonzept in ihrem Unternehmen integrieren möchten", so Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH. "Die heutzutage vielfältigen crossmedialen Möglichkeiten finden sich hierbei auch bei unserem parallel stattfindenden Bewegtbildkongress TV Komm. wieder und die Potenziale werden direkt vor Ort im 'Wohnzimmer der Zukunft' praxisnah dargestellt."

Siegmar Tittjung (KRAFT.JUNG.S) erklärt, wie Social Media in crossmediale Kommunikationskonzepte eingebunden werden können. Doch die schönste Website bringt nichts, wenn sie in der Datenflut des Internets untergeht. Wie die Auffindbarkeit von Websites optimiert werden kann, stellt Dieter Jakob von choco BRAIN dar. Ein ähnliches Problem haben heute insbesondere auch professionelle Informationsanbieter. So beschreibt Christopher Wertz von PZ-News den Weg einer Tageszeitung zur Content- und Vermarktungsfabrik. Der Chefredakteur von Telepolis (Heise Zeitschriften Verlag), Florian Rötzer, zeigt auf, wie sich die Internetnutzer in dieser Informationsflut journalistischer Angebote zu recht finden können.

In der Hybridisierung des Medienmarktes existieren vielfältige Möglichkeiten, unterschiedliche Medien miteinander zu verbinden. Der Geschäftsführer von Baden TV, Günther Knappe, zeigt, wie ein regionaler TV-Sender zu einer Kommunikations-Plattform für alle werden kann und Markus Kambeck von der kambeckfilm hinterfragt, was Video im Social Media Bereich wirklich bringt. Der bedeutsamen Frage "Social Media und was nun? Über Interaktionsmechanismen zwischen einem Unternehmen und seinen Followern" gehen Tu-Mai Pham-Huu und Denis Elbl vom KIT auf den Grund.

Der Nachmittag endet mit einem Mediatalk mit den Referenten, der die aus den Workshops gewonnenen Erkenntnisse zu vertiefen versucht. Hier können die Tagungsteilnehmer mit ihren Kollegen kreativ tätig werden, es sollen Perspektiven und Möglichkeiten ausgelotet und weitergedacht werden. Dieser Creativity Tank vereint die Ideen der professionellen Medienmacher und erschließt so vielleicht auch das eine oder andere Praxiskonzept.

Die MediaNet@KA beginnt um 12:30 Uhr mit einem Come together, der Vormittag ist den Teilnehmern der TV Komm. vorbehalten. Der Eintritt zur MediaNet@KA ist frei!

Weitere Informationen: www.medianet-ka.de

Kontakt

Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH (KMK)
Festplatz 9
D-76137 Karlsruhe
Dr. Oliver Langewitz
Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH (KMK)
Social Media