Historisches Eisenbahnwerk wird moderne Bildungsstätte

Ministerpräsident McAllister weiht am 8. Oktober den neuen Hochschulcampus in Lingen (Ems) ein
Der Campus Lingen der Hochschule Osnabrück Fakultät Management, Kultur und Technik – Bauphase II (Fotos: Roland Borgmann) (lifePR) (Osnabrück, ) Der neueste Campus der Bundesrepublik steht in Lingen: Die Fakultät Management, Kultur und Technik (MKT) der Hochschule Osnabrück hat in mehrjähriger Bauzeit in den 200 Meter langen, 56 Meter breiten und 16 Meter hohen Hallen I/II des stillgelegten Eisenbahnausbesserungswerks einen überaus modernen und architektonisch außergewöhnlichen Studienstandort realisiert.

Zur offiziellen Einweihung am 8. Oktober 2012 erwartet die Fakultät MKT den niedersächsischen Ministerpräsidenten David McAllister, die niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur Prof. Dr. Johanna Wanka sowie 600 namhafte Gäste aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung aus den Regionen Emsland und Grafschaft Bentheim. In einem Festakt erinnern sich aktuelle und ehemalige Verantwortliche an die Entwicklung des Hochschulstandorts Lingen und würdigen die Geschichtsträchtigkeit der Hallen. Anschließend wird der Campus im Rahmen eines symbolischen Aktes offiziell seiner Bestimmung als Bildungsstätte übergeben.

"Seit Mitte 1995 bilden wir junge Menschen in Lingen aus und arbeiten dabei eng mit der Region zusammen. Diese über Jahrzehnte gewachsenen Verbindungen erreichen mit der Eröffnung des neuen Campus einen ebenso anschaulichen wie angemessenen Ausdruck", freut sich Prof. Dr. Andreas Bertram, Präsident der Hochschule Osnabrück, und dankt Stadt, Landkreis und Land für das langjährige intensive Engagement.

"Unsere Fakultät bekommt durch den Einzug auf einen gemeinsamen Campus nochmal einen richtigen Schub. Das Zusammenfinden unter einem Dach wird nicht nur die interdisziplinäre Forschung und Lehre intensivieren, es wird auch neue, innovative Impulse und Kooperationen ermöglichen. Ich bin stolz, diesen wichtigen Schritt für uns als Hochschule und für die Region gehen zu dürfen", sagt Prof. Dr. Frank Blümel, Vizepräsident und Dekan der Fakultät MKT.

Im Gewand der historischen Hallen sind nach dem Haus-in-Haus-Konzept zehn Gebäude errichtet worden, die den Studierenden der Fakultät MKT hervorragende Studienbedingungen bieten: 19 hochmodern ausgestattete Seminarräume, zwei große Hörsäle, 14 PC-Pools und Labore, ein Fernsehstudio, ein Radiostudio, Lernzonen und die Hochschulbibliothek garantieren seit Beginn des Wintersemesters die zeitgemäße Lehre und Ausbildung der rund 1.700 Studierenden. Darüber hinaus wurde für das studentische Leben ein eigenes Gebäude errichtet, das die Studentische Selbstverwaltung und Lernzonen beinhaltet und aus Studienbeiträgen finanziert wurde.

Unter dem Dach der Fakultät bieten heute das Institut für Management und Technik, das Institut für Duale Studiengänge, das Institut für Kommunikationsmanagement und das Institut für Theaterpädagogik knapp 20 grundständige, duale sowie berufsintegrierende Studienprogramme an. Rund 40 Professoren und 50 Mitarbeiter sorgen für einen reibungslosen Lehrbetrieb und eine umfassende und praxisnahe Hochschulausbildung.

Die Hochschule Osnabrück hatte 1995 ihren Lehrbetrieb in Lingen (Ems) aufgenommen und sich beständig weiterentwickelt. 2005 empfahl der Wissenschaftsrat, nach intensiven Verhandlungen zwischen Land, Stadt und Hochschule den Ausbau des Studienstandorts Lingen. Dafür war unter anderem ausschlaggebend, dass die Stadt mit dem Erwerb der Hallen des ehemaligen Bundesbahn-Ausbesserungswerks die Standortfrage für die Hochschule positiv beantwortet hatte.

Anfang 2007 wurde ein europaweiter Architekturwettbewerb ausgeschrieben, der sowohl die Sanierung der Bauhülle als auch den inneren Ausbau umfasste. Den ersten Preis erhielt das Büro Plan.Concept Architekten aus Osnabrück.

Im ersten Bauabschnitt, von 2009 bis 2010, erfolgte im Auftrag der Stadt Lingen die Sanierung der Hallen. Die Kosten für die Instandsetzung des unter Denkmalschutz stehenden Gebäudes beliefen sich auf 12,5 Millionen Euro. Die sanierten Hallen übergab die Stadt Lingen an die Hochschule. Im zweiten Bauabschnitt, von 2011 bis 2012, wurden im Auftrag der Stiftung Fachhochschule Osnabrück die Häuser im Halleninneren errichtet. Die Kosten dieser "gedeckelten Maßnahme" beliefen sich auf 30 Millionen Euro.

Das Studentenwerk Osnabrück eröffnete bereits im Juni 2012 ein Studentenwohnheim mit 89 Appartements in unmittelbarer Nachbarschaft zum Campus. Mit dem Bau einer Mensa wird noch in diesem Herbst begonnen. Die Kosten dafür betragen rund 3,2 Millionen Euro.

Damit bietet der Campus Lingen eine komplette Infrastruktur für Studierende sowie optimale Bedingungen für Lehre und Forschung, die in der Bundesrepublik ihresgleichen suchen. Stadt und Region profitieren von einem Hochschulstandort, der ihre Fachkräfte von morgen ausbildet und als Ideenschmiede ihre Innovationsfähigkeit fördert.

Kontakt

Hochschule Osnabrück Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP) Geschäftsstelle
Postfach 1040
D-49009 Osnabrück
Isabelle Diekmann
Fakultät Management, Kultur und Technik
Miriam Kronen
Fakultät Management, Kultur und Technik
Social Media