Bunte Kultur- und Sprachvielfalt an der Hochschule Osnabrück

Rund 60 Studierende aus 22 Ländern nehmen am Internationalen Wintersprachkurs teil
Fast 20.000 Kilometer liegen zwischen Brasilien und China – den Heimatländern von Raquel Alves (links) und Shi Xinwei (rechts). Gemeinsam mit Marina Ristic aus Slowenien (Mitte) haben sie am Wintersprachkurs der Hochschule Osnabrück teilgenommen. Foto: Julia Ludger (lifePR) (Osnabrück, ) Sie kommen aus fernen Ländern wie Kanada, Argentinien, Mexiko, den Philippinen, Südkorea, aber auch aus Italien oder Frankreich: Rund 60 Studierende aus 22 Ländern sind für den 16. Internationalen Wintersprachkurs der Hochschule Osnabrück in die Friedensstadt gekommen. Neben dem Deutschlernen hat das Central International Office der Hochschule auch Ausflüge nach Bremen, Münster und Berlin organisiert. Außerdem stehen Firmenbesichtigungen bei Koch International, der Neuen Osnabrücker Zeitung, der Deutschen Bundesstiftung Umwelt und Dr. Oetker auf dem Programm.

Doch das Attraktivste am Sprachkurs sei ganz klar das Zusammentreffen mit jungen Leuten aus der ganzen Welt - das meint zumindest Teilnehmerin Raquel Alves. "Ich hatte noch nie so viel Kontakt zu Menschen aus Nordamerika, Asien und Europa. Ich habe viel über ihre Kultur und das Leben und Studieren in anderen Ländern erfahren", schwärmt die junge Brasilianerin in sehr gutem Deutsch. Shi Xinwei aus China kann ihr nur zustimmen. "Es ist viel spannender in einer internationalen Gruppe über Themen zu diskutieren, weil jeder eine andere Sichtweise hat."

Auch die junge Chinesin beherrscht die deutsche Sprache schon sehr gut. Sie studiert "Internationales Logistikmanagement China (LOGinCHINA)", den gemeinsamen Studiengang der Hochschule Osnabrück und der Universität Hefei. Dort steht in den ersten Semestern ein intensiver Deutschunterricht auf dem Stundenplan. "Nun kann ich meine Sprachkenntnisse endlich den ganzen Tag lang anwenden", freut sich 22-Jährige, die im Anschluss an den Sprachkurs, wie viele der Teilnehmerinnen und Teilnehmer, ein Semester in Osnabrück studieren wird.

Während Shi Xinwei zum ersten Mal im Ausland ist und sich an vieles noch gewöhnen muss, kennt Raquel Alves Deutschland schon von einem Auslandsjahr an der Universität Bochum. "Als ich wieder in Brasilien war, habe ich gemerkt, dass ich durch das Jahr schon ein bisschen "Deutsch" geworden bin und Fremden mittlerweile eher die Hand gebe anstatt sie zu umarmen", erzählt die 20-Jährige lachend.

Die Hochschule bietet den Sprachschülern fünf Mal die Woche Deutschunterricht auf fünf verschiedenen Niveaustufen an, denn nicht alle Sprachschülerinnen und Sprachschüler bringen so gute Vorkenntnisse mit wie Raquel Alves und Shi Xinwei. "Damit sich alle Sprachschüler schnell in ihrer neuen Umgebung zurecht finden, unterstützen uns unsere deutschen Tutorinnen und Tutoren", berichtet Angela Halbrügge vom Central International Office und fährt fort: "Sie helfen dabei den nächsten Supermarkt zu finden, begleiten mit uns die Ausflüge und erklären, wie wir Deutschen so ticken. Unsere internationalen Gäste haben also immer einen Ansprechpartner zur Seite." Auch bei der großen Abschlussfahrt nach Berlin werden sie dabei sein und den Sprachkursteilnehmern alle Fragen zur Hauptstadt beantworten.

Kontakt

Hochschule Osnabrück Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP) Geschäftsstelle
Postfach 1040
D-49009 Osnabrück
Julia Ludger
Hochschule Osnabrück
GB Kommunikation
Angela Halbrügge
Central International Office

Bilder

Social Media