Hochschule Osnabrück ermöglicht Flüchtlingen Teilnahme am Studium

Ab dem Sommersemester 2016 können Geflüchtete Kurse besuchen und Prüfungen absolvieren
Die Hochschule Osnabrück bietet Flüchtlingen ab dem Sommersemester 2016 die Möglichkeit, Kurse zu besuchen und Prüfungen abzulegen. Die neuen Angebote wurden interessierten Geflüchteten in der Aula am Westerberg auf Deutsch, Englisch sowie Arabisch vorgestellt (lifePR) (Osnabrück, ) Die Hochschule Osnabrück baut ihre Angebote und Aktionen für Flüchtlinge aus. Ab dem Sommersemester 2016 bietet sie Geflüchteten die Möglichkeit, als sogenannte Gasthörerinnen und Gasthörer an zwei Kursen pro Semester teilzunehmen – auch wenn deren bisherige Qualifikation noch nicht für ein reguläres Studium reicht. Zudem können sie in diesen Kursen Prüfungen ablegen, die später in einem Studium anerkannt werden. Das Interesse von Seiten der Flüchtlinge ist groß: Rund 100 geflüchtete Menschen, die derzeit in Stadt und Landkreis Osnabrück leben, haben sich bei der ersten Info-Veranstaltung in der Aula am Westerberg zu den Studienmöglichkeiten beraten lassen. Hochschule, Universität und Zentrale Studienberatung haben nicht nur das Fächerangebot der Osnabrücker Hochschulen vorgestellt, sondern auch Fragen zum Hochschulzugang sowie zur Überbrückung von Wartezeiten im Asylverfahren beantwortet.

„Das einzige formale Kriterium für die Teilnahme an den Hochschul-Kursen ist, dass ein Asylantrag gestellt wurde. Er muss noch nicht bewilligt worden sein“, erläutert Kerstin Frodl, die derzeit die Aktivitäten der Hochschule für Flüchtlinge koordiniert. Für Gasthörerinnen und -hörer gibt es eine Gebührenordnung, aber weil es sich aus Sicht der Hochschule um Härtefälle handelt, werden diese Kosten erlassen. „Die Hochschule Osnabrück möchte ihren Teil zur Integration der neuen Mitbürgerinnen und Mitbürger leisten, indem sie frühzeitig Wege an die Hochschule aufzeigt. Der Gasthörerstatus soll ihnen helfen, sich erste Netzwerke an der Hochschule aufzubauen und sich auf ein reguläres Studium vorzubereiten“, so Prof. Dr. Thomas Steinkamp, Vizepräsident für Internationalisierung und Gesellschaftliches Engagement.

Zudem können Geflüchtete über den Gasthörerstatus auch Deutschkurse besuchen, die die Hochschule für internationale Studierende anbietet. Das Angebot dieser Kurse wird im kommenden Jahr zudem aufgestockt. „Dies ist vor allem für diejenigen attraktiv, die noch auf die Entscheidung über ihren Asylantrag warten und daher noch nicht an städtischen Deutsch- und Integrationskursen teilnehmen dürfen, aber auch für alle, denen zum Hochschulzugang noch die entsprechenden Sprachkenntnisse fehlen“, sagt Frodl.

Ergänzt werden die Angebote der Hochschule durch das studentische Projekt „Campus ohne Grenzen“. Ein Bestandteil ist das „Tandem-Programm“, das ebenfalls zum Sommersemester starten wird. Die Idee: Jeder Geflüchtete soll einen Studierenden als Ansprechpartner bekommen. Natürlich können die Tandems auch zusammen Freizeit verbringen. Neben alltäglichen Aktivitäten, wie gemeinsamem Kochen, wird es professionelle Angebote zur Vermittlung und zur Diskussion der unterschiedlichen Kulturen und Werte geben.

Kontakt

Hochschule Osnabrück Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP) Geschäftsstelle
Postfach 1040
D-49009 Osnabrück
Kerstin Frodl
Julia Ludger
Geschäftsbereich Kommunikation

Bilder

Social Media