Eiscreme und vegane Waffeln für die Mensa am Westerberg?

Studierende der Hochschule Osnabrück bieten neu entwickelte Eissorten sowie vegane Eiswaffeln zur Verkostung in der Mensa am Westerberg an
Die veganen Eiswaffeln haben nach verschiedenen Versuchen genau die richtige Bräunung erreicht / Jetzt sind die Entwicklerinnen auf die Bewertung gespannt (lifePR) (Osnabrück, ) Wie schmecken vegane Waffeln und können diese optisch mit dem industriellen Produkt mithalten? Diese und andere Fragen stellten Studierende des Projekts „Food Production“ bei der Verkostung in der Mensa am Westerberg. Gunda Marl und Sonja Lehmann, Lebensmittelproduktion-Studentinnen an der Hochschule Osnabrück, haben gemeinsam mit Nathalie Buermann aus Schottland in den vergangenen Wochen die veganen Waffelrezepte entwickelt. Entstanden sind eine Variante mit Kartoffelstärke sowie eine mit Chia Samen, die bei der Verkostung zusammen mit der aktuellen Mensa-Waffel angeboten wurden. „Die Schwierigkeit bestand darin, den Geschmack und Bräunungseffekt hinzubekommen, der den normalen Waffeln ähnelt. Wir mussten Butter und Eier ersetzen, die bei den regulären Produkten einen großen Einfluss auf das Endprodukt haben“, berichtet Marl.

Nathalie Buermann studiert an der Abertay University, einer Partnerhochschule der Hochschule Osnabrück, Food Consumer Science und erzählt begeistert über ihr Auslandspraktikum: „Das Arbeiten in den kleinen Teams macht mir sehr viel Spaß und die Ausstattung in den Laboren der Hochschule ist ausgezeichnet, sodass ich viel über das Thema Produktentwicklung lerne. Ich freue mich, wie viele Testpersonen schon bei uns am Stand waren und natürlich hoffe ich, dass unsere selbstentwickelten Produkte bald dauerhaft in der Mensa angeboten werden.“

Bei der Eisverkostung konnten die Probanden ihren Favoriten aus vier verschiedenen Kreationen wählen. Barbara Schänzer aus Osnabrück, Linsay MacDonald aus Schottland und Cintia Altmann aus Brasilien haben die Sorten Apfel-Zimt, Banane-Schokochip, Vanille-Kirsch und Berry-Mix kreiert. „Die Eisproduktion ist ein großes Thema und bei Weitem nicht so einfach, wie es aussieht. Es war nicht leicht ein gutes Grundrezept zu finden, bei dem Konsistenz, Cremigkeit und Geschmack stimmen. Aber wir haben zwei Grundrezepte entwickelt, mit denen wir zufrieden sind“, sagt Schänzer, Studentin des Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen Lebensmittelproduktion.

Die neu eröffnete Eisdiele „Caramella“ am Westerberg bietet bisher ausschließlich industrielle Produkte zum Verkauf an. Die selbst entwickelten Eissorten der Studierenden könnten zukünftig das industrielle Eis ergänzen, beispielweise in Form eines „Eis des Monats“. Die veganen Waffeln könnten die zugekauften Produkte hingegen ersetzen.

Die Verkostung der Prototypen in der Mensa am Westerberg diente in erste Linie dazu, die Präferenzen der Studierenden herauszufinden. „Wir hoffen natürlich darauf mit diesen Produkten in die Serienproduktion gehen zu können, sodass auch alle kommenden Studierenden in den Genuss des Eises und der Waffeln kommen. Doch vorher müssen noch wesentliche Aspekte geklärt werden“, betont Annelen Trost, Leiterin Hochschulgastronomie des Studentenwerks und Initiatorin des Projekts. Neben der Rezeptentwicklung spielen die Kosten- und Marktanalyse sowie Lagerungs- und Produktionsmöglichkeiten eine wesentliche Rolle bei der Realisierung des Vorhabens. Unter der Leitung von Prof. Dr. Ludger Figura und Laboringenieurin Jessica Wiertz sollen die Studentinnen auch diese Schritte in den nächsten Wochen analysieren.

Kontakt

Hochschule Osnabrück Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP) Geschäftsstelle
Postfach 1040
D-49009 Osnabrück
Sina Albrecht
GB Kommunikation
Jessica Wiertz
Fakultät Agrarwissenschaften und Landschaftsarchit
Weitere Informationen
Social Media