Deutsche Rasengesellschaft ermöglicht Stiftungsprofessur zum Rasenmanagement an der Hochschule Osnabrück

Während der Vertragsunterzeichnung verdeutlicht der Vorsitzende Dr. Harald Nonn den großen Bedarf an Fachkräften im Forschungs- und Berufsfeld
Der Vertrag ist unterschrieben: Hochschulpräsident Prof. Dr. Andreas Bertram (links) und Dr. Harald Nonn, Vorsitzender der Deutschen Rasengesellschaft (lifePR) (Osnabrück, ) Der Vorsitzende der Deutschen Rasengesellschaft (DRG), Dr. Harald Nonn, und Prof. Dr. Andreas Bertram, Präsident der Hochschule Osnabrück, haben den Vertrag zur neu eingerichteten Stiftungsprofessur „Nachhaltiges Rasenmanagement“ an der Hochschule Osnabrück unterzeichnet. Mit der Etablierung der Stiftungsprofessur erhalten erstmals in Deutschland Studierende mit agrarwissenschaftlichem, gartenbaulichem beziehungsweise landschaftsbaulichem Hintergrund die Möglichkeit, sich in einem Master-Studiengang Wissen zum Thema Rasen anzueignen und sich zu spezialisieren.

„Die Rasenszene blickt sehr aufmerksam nach Osnabrück“, betonte Nonn während der Vertragsunterzeichnung. Die Branche warte darauf, dass es eine unabhängige Forschungsstelle im Bereich Rasen gebe, heißt es vonseiten der DRG. Zudem sei es zunehmend von Bedeutung, akademischen Nachwuchs für das Forschungs- und Berufsfeld zu gewinnen. Dass Fachkräfte gefragt sind, zeigt ein Blick in die Terminkalender von Nonn und Dr. Klaus Müller-Beck, vormaliger DRG-Vorsitzender. Vor der Vertragsunterzeichnung in Osnabrück waren beide im Auftrag der Deutschen Fußball-Liga für den Wettbewerb „Pitch of the Year - Spielfeld des Jahres“ unterwegs, um verschiedene Spielstätten zu begutachten. In den großen Fußball-Vereinen erhält das Rasenmanagement einen immer höheren Stellenwert, entsprechend sind gut ausgebildete Fachkräfte gefragt.

Nonn bedankte sich während der Vertragsunterzeichnung an der Hochschule Osnabrück bei Dr. Müller-Beck und Prof. Martin Thieme-Hack. „Sie sind im Grunde die Väter dieser Professur und haben das Thema immer vorangetrieben.“ Im Masterstudiengang Agrar- und Lebensmittelwirtschaft (MAL) wird an der Hochschule ab dem Wintersemester 2016/2017 eine Rasenvertiefung angeboten. Diese richtet sich vor allem an die Bachelorabsolventinnen und  -absolventen aus den Bereichen Landwirtschaft, Gartenbau und Landschaftsbau.

„Mit der Einrichtung der Stiftungsprofessur ,Nachhaltiges Rasenmanagement – Sustainable Turfgrass Management‘ wird kurzfristig die Einrichtung eigener Lehrmodule zum ,Nachhaltigen Rasenmanagement‘ im Studiengang MAL angestrebt“, erläutert Thieme-Hack. Das mittelfristige Ziel ist die Intensivierung der Ausbildung für das Aufgabengebiet eines „Nachhaltigen Rasenmanagements“.

Die Deutsche Rasengesellschaft trägt mit Mitteln von Verbänden und aus der Industrie das Thema Rasen durch Einrichtung der Stiftungsprofessur finanziell. Der Schwerpunkt liegt auf einer umweltgerechten und nachhaltigen Bewirtschaftung als „Dauerkultur“. Die Stiftungsprofessur ist zunächst für fünf Jahre an der Hochschule Osnabrück vorgesehen.

Hochschulpräsident Bertram und Prof. Dr. Bernd Lehmann, Vizepräsident für Forschung, Transfer und Nachwuchsförderung sowie Dekan der Fakultät Agrarwissenschaften und Landschaftsarchitektur, bedankten sich für das Engagement der Deutschen Rasengesellschaft. „Wir freuen uns, dass hier eine Anlaufstelle für Forschungsfragen zum Thema Rasen entsteht. Und wir sind optimistisch, Studierende für diesen zukunftsträchtigen Bereich begeistern zu können.“

Kontakt

Hochschule Osnabrück Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP) Geschäftsstelle
Postfach 1040
D-49009 Osnabrück
Holger Schleper
Hochschule Osnabrück
GB Kommunikation

Bilder

Social Media