Schnupperstudium an der Hochschule Osnabrück

Schülerinnen und Schüler des Beruflichen Gymnasiums an der Brinkstraße in Osnabrück programmieren eine App und erkunden die Welt der Werkstoffe
Oliver Huynh bei einer Demonstration der Schweißtechnik im Labor für Materialdesign und Werkstoffzuverlässigkeit (lifePR) (Osnabrück, ) Im Labor für Materialdesign und Werkstoffzuverlässigkeit steht Rainer Peters, Mitarbeiter der Fakultät Ingenieurwissenschaften und Informatik, mit einer kleinen Gruppe von Schülern. Sie alle tragen Schutzmaske, Kittel, Schürze und Handschuhe. Der 18-Jährige Schüler Oliver Huynh sitzt in einer Arbeitskabine und schweißt zwei Metallstücke zu einem Winkel zusammen. Während eines einwöchigen Schnupperstudiums konnten 22 Schülerinnen und Schüler des Beruflichen Gymnasiums Technik einen ersten Einblick in die beiden Studiengänge Technische Informatik und Werkstofftechnik der Hochschule Osnabrück erlangen.

Neben Grundlagenvorlesungen zur Werkstoffmechanik, Programmierung und Mathematik standen auch ein Campus-Rundgang, eine Bibliotheksführung und der obligatorische Mensabesuch auf dem Programm. Die Gruppen verbrachten zudem viel Zeit in den Laboren und Werkstätten der Hochschule. Die Schüler, die sich mit Werkstofftechnik beschäftigten, konnten sich zum Beispiel in Schweißtechnik erproben und im Physiklabor die Zerlegung des Lichts mit Hilfe eines Prismenspektralapparates untersuchen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit dem Schwerpunkt Technische Informatik bekamen die Gelegenheit, selbst eine App zu programmieren und sie auf ihren Android-Smartphones mit nach Hause zu nehmen.

„Das Schnupperstudium hier an der Hochschule macht Spaß. Vor allem die Verbindung von Theorie und Praxis gefällt mir gut. Allerdings merkt man auch sehr schnell, dass die Hochschule eine andere Welt ist, als die Schule“, so Jorit Welzel. Dem Schüler ist schnell aufgefallen, dass an der Hochschule mehr Eigenständigkeit gefordert ist, besonders was das Lernen betrifft.

„Es ist erfreulich zu sehen, wie schnell sich die jungen Gäste an der Hochschule zurechtfinden und welche Projektergebnisse sie nach nur einer Woche präsentieren“, sagt Ulrike Heuer, Mitarbeiterin der Fakultät Ingenieurwissenschaften und Informatik und Organisatorin des Schnupperstudiums. Als selbstständig erarbeitete Projekte stellten die Schülerinnen und Schüler zum Abschluss unter anderem ihre selbst programmierte App sowie ihre Ergebnisse zur Untersuchungen der Lichtbrechung vor.

Peter Tietsch, Koordinator des Beruflichen Gymnasiums, schätzt das Angebot des Schnupperstudiums sehr: „Mit Blick auf die weitere Entwicklung der Schülerinnen und Schüler im Anschluss an den erfolgreichen Besuch der gymnasialen Oberstufe ist es aus Sicht der BBS Osnabrück-Brinkstraße sehr bedeutsam, dass sie möglichst frühzeitig vertiefte Einblicke in Studiengänge und das Hochschulleben gewinnen“, so Tietsch.

Neben der Mensa begeisterte die 17- und 18-Jährigen vor allem die Labore und Werkstätten der Hochschule Osnabrück. „Die Ausstattung der Hochschule in den Laboren ist beeindruckend. Unsere Schule ist nicht gerade schlecht ausgestattet, aber die Sachen hier erreichen nochmal einen ganz anderen Level“, fasst Oliver Huynh zusammen.

Kontakt

Hochschule Osnabrück Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP) Geschäftsstelle
Postfach 1040
D-49009 Osnabrück
Ulrike Heuer
MINT-Nachwuchs
Weitere Informationen
Julia Ludger
Hochschule Osnabrück
GB Kommunikation

Bilder

Social Media