Gute Laborausstattung und Campus-Atmosphäre punkten bei angehenden Studierenden

Rund 250 Gäste erkunden beim Bewerberinformationstag "BINGO" die Fakultät Ingenieurwissenschaften und Informatik der Hochschule Osnabrück
Die Bewerberinnen und Bewerber wurden durch Prof. Dr.-Ing. Rainer Bourdon, Studiendekan des Studienbereichs Dentaltechnologie, Verfahrenstechnik, Kunststoff- und Werkstofftechnik, an der Hochschule Osnabrück begrüßt. (lifePR) (Osnabrück, ) Auch in diesem Jahr hieß es an der Hochschule Osnabrück wieder „BINGO“. Damit ist aber nicht das bekannte Glücksspiel gemeint, sondern der Informationstag für Bewerberinnen und Bewerber für Ingenieurwissenschaften und Informatik an der Hochschule Osnabrück. An diesem Tag öffnet die Fakultät Ingenieurwissenschaften und Informatik (IuI) ihre Hörsäle und Labore für alle, die sich für ein Bachelor-Studium beworben haben. „Viele angehende Studierende bekommen auch Zusagen von anderen Hochschulen. Mit dem Informationstag möchten wir ihnen helfen, sich für ein Studium an der Hochschule Osnabrück zu entscheiden“, erklärt Ulrike Heuer. Bereits zum dritten Mal hat sie - gemeinsam mit Prof. Dr.-Ing. Rainer Bourdon - den Bewerberinformationstag organisiert.

Etwa 250 Studieninteressierte sind der Einladung zum Campus Westerberg gefolgt. Studiendekan Bourdon begrüßte die Gäste in der Aula und betonte die beruflichen Möglichkeiten, die sich für Studierende nach erfolgreichem Studium ergeben: „Alle Bachelorabsolventinnen und -absolventen der Hochschule Osnabrück haben nach spätestens sechs Monaten eine Anstellung gefunden.“

Lara-Sophie Martin hat sich für den Studiengangs Dentaltechnologie beworben Gemeinsam mit ihrer Mutter ist sie aus dem Landkreis Lüneburg angereist, um sich die Hochschule genauer anzugucken. Dabei ist ihr direkt die entspannte Atmosphäre auf dem Campus aufgefallen. „Die Kombination aus alten und modernen Gebäuden und gleichzeitig die vielen Grünflächen, die zum Entspannen einladen, gefallen mir sehr gut“, schildert Martin ihre Eindrücke. Ihre Mutter überzeugt auch die Ausstattung in den Laboren und Hörsälen, die sie sich an diesem Tag in Kleingruppen angucken.

Labormitarbeiter Jörg Buchholz zeigt einer Gruppe junger Frauen und Männer das Labor für Verfahrenstechnik. „In diesem Labor erfolgt die praktische Anwendung der theoretischen Grundlagen“, so Buchholz zu den Bewerberinnen und Bewerbern. Einer von ihnen ist Bernhard Icking aus dem Kreis Borken. Er ist gelernter Landwirt und hat sich nun für ein Studium der Verfahrenstechnik an der Hochschule beworben. „Mir wurde das Studium an der Hochschule Osnabrück von einem Freund empfohlen. Und je mehr ich mich mit der Hochschule beschäftigt habe, umso mehr wurde mir klar, was für einen guten Ruf diese hat.“

Im Foyer der Aula hatten die Bewerberinnen und Bewerber zudem die Möglichkeit, ihre Fragen rund um ein Studium an der Hochschule Osnabrück zu stellen. Diese Gelegenheit nutzte auch Jonas Kraasch aus Duisburg. Ihm wurde die Hochschule Osnabrück ebenso von einem Freund empfohlen, sodass er sich direkt nach seinem Abitur für den Studiengang Medieninformatik beworben hat. Am Ende des Informationstages konnten sich die Organisatoren über zahlreiche positive Rückmeldungen freuen. Gelobt wurden unter anderem der moderne Campus, die technische Ausstattung der Labore, die vielen Lernplätze und die individuelle Beratung und Betreuung während des Studiums.

Am 26. September startet das Wintersemester 2016/2017 mit vielen Erstsemestern, die sich nach dem Informationstag für ein Studium an der Hochschule Osnabrück entschieden haben.

Kontakt

Hochschule Osnabrück Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP) Geschäftsstelle
Postfach 1040
D-49009 Osnabrück
Julia Ludger
Hochschule Osnabrück
GB Kommunikation

Bilder

Social Media