30 Jahre Regensburger Vertrag: Wirksames Schutzschild für Europas größten unterirdischen Thermalwassersee

Eine obx-Reportage (www.obx-news.de)
Heilkraft aus 1.000 Metern Tiefe: Der Regensburger Vertrag schützt seit 30 Jahren die unterirdischen Thermalwasservorkommen, aus denen die heißen Quellen im Bayerischen Golf- und Thermenland gespeist werden / Foto: obx-news (lifePR) (Regensburg, ) Das bayerisch-österreichische Abkommen regelt seit 1987 die Wasserentnahme und ist ein Beispiel für funktionierenden, grenzübergreifenden Ressourcenschutz / Die heilenden Quellen helfen Millionen

Vor 30 Jahren haben der Freistaat Bayern und die Republik Österreich den Regensburger Vertrag ratifiziert: die gemeinsame Verpflichtung zum Schutz des größten unterirdischen Thermalwassersees in Europa, der mit 5.900 Quadratkilometern zwölfmal größer ist als der Bodensee und sich zwischen Bayern und Oberösterreich erstreckt. Diese Umweltschutzvereinbarung ist nach Einschätzung vieler Experten ein Dokument von historischer Dimension und ein Manifest für grenzüberschreitenden Umweltschutz. Seit drei Jahrzehnten regelt der Vertrag verbindlich, welche Mengen beide Länder diesem Heißwasser-Reservoir entnehmen dürfen. Er ist auch ein Schlüssel für die unveränderte Wirksamkeit der Heilquellen im Bayerischen Golf- und Thermenland und den Erfolg der niederbayerischen Heilbäder.

Die komplette Reportage mit Foto in Druckqualität zum kostenlosen Download und zur honorarfreien redaktionellen Verwendung finden Sie im Internet unter www.obx-news.de

Kontakt

NewsWork AG
Weinzierlstraße 15
D-93057 Regensburg
Karl Städele
Vorstand

Bilder

Social Media