Start ins Studium: Hochschule Osnabrück begrüßt rund 3.400 Erstsemester

Zum Wintersemester beginnen an den Osnabrücker Standorten 2.700 neue Studierende, am Campus Lingen sind es 700 / Der Auftakt in der OsnabrückHalle ist gelungen
Ausgelassene Stimmung: Mit einer Begrüßungsfeier hat die Hochschule Osnabrück jetzt 2.700 Erst-semester der Osnabrücker Standorte in der OsnabrückHalle begrüßt. Für gute Stimmung sorgt neben Moderator Benjamin Häring auch die A-capella-Gruppe „Männersache“ (lifePR) (Osnabrück, ) Mit einer Begrüßungsfeier hat die Hochschule Osnabrück jetzt 2.700 Erstsemester in der OsnabrückHalle willkommen geheißen. Für über 700 weitere Studienanfängerinnen und -anfänger hat das Studium am Campus Lingen begonnen. Im Vorfeld hatten sich rund 17.000 junge Menschen um ein Studium an der Hochschule Osnabrück beworben – das sind 1.000 Bewerbungen mehr als noch im Vorjahr.

Es herrscht reges Treiben im Europasaal der OsnabrückHalle. Die zahlreichen Erstsemester haben es sich auf den Sitzen bequem gemacht. Das aufgeregte Getuschel im Saal verstummt schlagartig, als die Jungs von der A-capella-Gruppe „Männersache“ vom Institut für Musik auf die Bühne springen und den Studierenden mit einem Charts-Medley einheizen.

Begrüßt werden die neuen Studierenden in der OsnabrückHalle im Anschluss unter anderem von Prof. Dr. Andreas Bertram, Präsident der Hochschule Osnabrück. Er ermutigt die Studienanfängerinnen und -anfänger, sich während ihrer Studienzeit mit Leidenschaft und Engagement einzubringen, auch über das Studium hinaus: „Sehen Sie diese einmalige Zeit als Chance, einmal über den Tellerrand hinauszublicken. Gehen Sie ins Ausland, lernen Sie neue Sprachen oder engagieren Sie sich für andere.“

Kai Han und Ying Day sind vor wenigen Monaten aus Malaysia nach Osnabrück gezogen, um Maschinenbau an der Hochschule Osnabrück zu studieren. „Die Hochschule hat einen guten Ruf“, erklärt Han seine Entscheidung. „Außerdem ist Osnabrück eine tolle Stadt“, ergänzt Day. Für die 18-jährige Esther Schulz war vor allem die Seltenheit ihres Studiengangs ein Auswahlkriterium für die Hochschule Osnabrück. „Es gibt nur wenige Hochschulen, an denen man Produktionsgartenbau studieren kann.“ Die Hannoveranerin Meike Siegert wird an der Hochschule Öffentliche Verwaltung studieren. „Ich will endlich auf eigenen Beinen stehen“, erklärt sie ihre Motivation. Ordensschwester Miriam möchte sich mit ihrem Studium der Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen noch einmal weiterbilden. „Das Wissen wird mir sicher auch für die Arbeit im Orden weiterhelfen“, erklärt die 37-Jährige. „Jetzt freue ich mich darauf, an der Hochschule neue Leute kennenzulernen.“

Ganz in diesem Sinne rät Moderator Benjamin Häring vom Institut für Theaterpädagogik vom Campus Lingen den Studierenden, sich fakultätsübergreifend zu vernetzen. Als Vertreter der Stadt richtet sich Wolfgang Beckermann, Vorstandsvorsitzender des Bereichs Bildung, Schule und Sport, in einem Grußwort ebenfalls an die Erstsemester: „Sie haben sich für Osnabrück entschieden und damit genau die richtige Wahl getroffen“, freut er sich über den Studierendenzuwachs in der Friedensstadt. Willkommen geheißen werden die neuen Studierenden auch von Stefan Kobilke, kommissarischer Geschäftsführer des Studentenwerks Osnabrück, sowie von Vertreterinnen und Vertretern des Allgemeinen Studierendenausschusses (AStA) und der Fachschaften.

Kontakt

Hochschule Osnabrück Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP) Geschäftsstelle
Postfach 1040
D-49009 Osnabrück
Manuel Sielemann
Geschäftsbereich Kommunikation
Social Media