Die besseren Reifen gehören immer nach hinten

Das gilt unabhängig vom Antrieb und auch für Allrad
(lifePR) (Stuttgart, ) Viele Autofahrer folgen noch immer der alten Regel, dass Reifen mit dem besseren Profil und mehr Gripp vorne montiert werden. Inzwischen gilt aber die Regel: Die besseren Reifen gehören nach hinten. Und das gilt unabhängig davon, ob das Auto über Front- oder Heckantrieb verfügt. Darauf weist die Zeitschrift auto motor und sport in ihrer neuen Ausgabe hin. 

Lange Zeit galt die Faustregel, dass beim Reifenwechsel – etwa von Sommer- auf Winterpneus – die besseren Reifen unabhängig von der Antriebsart an der Vorderachse des Fahrzeugs montiert werden sollten. Schließlich bieten Pneus mit tieferem Profil speziell bei Nässe Vorteile beim Bremsen sowie bei Aquaplaning. Trotzdem gilt inzwischen die Regel, die besseren Reifen an der Hinterachse zu montieren, weil das gerade bei einem Spurwechsel die Fahrstabilität deutlich verbessert. 

Laufen die schlechteren Reifen auf der Hinterachse, kommt das Auto beim raschen Spurwechsel schneller ins Schleudern. Auch das Elektronische Stabilitätsprogramm EPS kann dann ein Ausbrechen des Hecks kaum verhindern. Da die Seitenführungskräfte der Hinterachse einen so entscheidenden Einfluss auf die Fahrstabilität haben, ist es sicherer, die besseren Reifen hinten zu montieren. Das gilt auch für Allradfahrzeuge.

www.auto-motor-und-sport.de

Kontakt

Motor Presse Stuttgart
Leuschnerstr. 1
D-70174 Stuttgart
Axel Mörer-Funk
Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG
Social Media