World Future Council (WFC) richtet internationale Kinderschutz-Konferenz aus

Janina Özen-Otto und Ismail Özen engagieren sich gemeinsam mit dem WFC für Kinder und Jugendliche
Ismail Özen und Janina Özen-Otto (lifePR) (Hamburg/Sansibar, ) Der World Future Council (WFC), auch bekannt als Weltzukunftsrat, richtet vom 28. bis 30. November eine internationale Kinderschutz-Konferenz aus. Die Konferenz findet auf der tansanischen Insel Sansibar statt. 2015 hat der WFC die sansibarische Kinderschutz-Gesetzgebung mit dem Future Policy Award, dem „Oscar für gute Gesetze“ ausgezeichnet. Nun kommen Vertreterinnen und Vertreter  aus Afrika, dem arabischen Raum und Asien zusammen, um von der Kinderschutzgesetzgebung zu lernen und sich über gute politische Kinderschutzmaßnahmen auszutauschen.

Laut einer aktuellen Studie sind weltweit sind etwa 1,7 Milliarden Mädchen und Jungen von Gewalt, Missbrauch oder Mobbing betroffen. Das sind etwa 75% der Kinder. Die Kinderschutzkonferenz in Sansibar hat sich zum Ziel gesetzt, auf Regierungsebene das Bewusstsein für dieses Problem zu erhöhen und dazu beizutragen, gemeinsam mit Regierungsvertretern effektive, praktisch anwendbare Lösungen zu finden, um Gewalt gegen Kinder und Jugendliche zu bekämpfen. Das innovative Kinderschutzgesetz aus Sansibar soll hier als Inspiration und Vorbild dienen und die Implementierung von den Regierungsvertretern vor Ort erlebt werden.

Der Profi-Boxer Ismail Özen ist ab jetzt als Botschafter für den WFC tätig. Dies wird am heutigen internationalen Tag der Kinderrechte bekannt gegeben. Zusammen mit seiner Ehefrau Janina Özen-Otto, die bereits seit 2015 WFC-Botschafterin ist, will er sich in der Organisation für die Rechte von Kindern und Jugendlichen stark machen. Er setzt sich bereits für Jugend-Gewaltprävention, besonders bei jungen Menschen mit Migrations- oder Fluchthintergrund, ein: Mit seiner Initiative „Kampf deines Lebens“ hilft er jungen Menschen durch Boxsport einen fairen Umgang miteinander zu erlernen und Frust und Aggression, mit denen sie im Alltag konfrontiert werden, in gute Bahnen zu lenken. Er sieht den Austausch von guten politischen Lösungen und vom einander lernen eine große Chance, den schon von vielen Ländern eingeschlagenen Weg noch effektiver für den Schutz von Kindern zu gestalten. Die Konferenz sei daher besonders effektiv,  weil die anwesenden Vertreter von Ministerien  in der Lage sind, unmittelbar Veränderungen anzustoßen:

„Die Politik ist dringend aufgerufen, mehr für den Schutz von jungen Menschen vor Gewalt zu unternehmen.   Denn erlebte Gewalt in jungen Jahren hinterlässt ihre Spuren bis in die nächste Generation! Ich wünsche mir, dass die Regierungsvertreter  ihr Handeln verstärkt auf den Schutz von Kindern und Jugendlichen ausrichten. Gute Vorbilder und Gesetze gibt es bereits. Der World Future Council sorgt dafür, dass die Verantwortlichen voneinander lernen können.“, so Ismail Özen.

Das Kinderrechtsprojekt wird von Ismail Özens Ehefrau Janina Özen-Otto sowie Dr. Michael Otto, Ehrenratsmitglied des World Future Council, unterstützt.

Kontakt

World Future Council
Lilienstraße 5-9
D-20095 Hamburg
Benjamin Benirschke
Media & Communications

Bilder

Social Media